1. Saarland

Erholung für immungeschwächte Kinder

Erholung für immungeschwächte Kinder

Regionalverband. Nach langer Busfahrt krabbeln 25 Kinder im Alter zwischen acht und 14 Jahren aus der weißrussischen Stadt Shitkowitschi aus ihrem Reisebus. Müde sind sie. Aber eine spannende halbe Stunde steht ihnen jetzt bevor. Jetzt werden sie auf die Familien verteilt, die in den kommenden Wochen ihre Gastgeber sein werden

Regionalverband. Nach langer Busfahrt krabbeln 25 Kinder im Alter zwischen acht und 14 Jahren aus der weißrussischen Stadt Shitkowitschi aus ihrem Reisebus. Müde sind sie. Aber eine spannende halbe Stunde steht ihnen jetzt bevor. Jetzt werden sie auf die Familien verteilt, die in den kommenden Wochen ihre Gastgeber sein werden.Etwa entspannter wirken die Kinder, die nicht zum ersten Mal zur Erholung beim Verein "Kinder von Tschernobyl" ins Saarland gekommen sind. Alle anderen schauen noch mehr oder weniger skeptisch in die Kamera fürs allererste Erinnerungsfoto. "Das ist doch ganz normal", beruhigt Hilde Holzer vom Verein die Gemüter, "besonders die Jüngeren haben oft Heimweh."

Damit es sich in Grenzen hält, hat Guido Sander, Leiter der Kindererholung, darauf geachtet, nach Möglichkeit mehrere Kinder in eine Familie zu vermitteln. Die gut Deutsch sprechenden Betreuerinnen der Kinder sind vom Verein mit Handys ausgestattet worden, um bei jeder Unwägbarkeit, bei Irritationen oder Missverständnissen vermitteln zu können. Holzer: "Alle Gasteltern haben eine Liste mit den wichtigsten russischen Verben erhalten. Damit, und natürlich mit Händen und Füßen, klappt die Verständigung prima", sagt Holzer und schmunzelt dabei.

Das Eis schmilzt

Recht hat sie. Schon zwei Tage später, beim Tag in der "Sellerbacher Vogelhumes", einer schönen Freizeitanlage mit Weiher, Grillhütte und Spielplatz, die der Natur- und Vogelschutzverein Köllerbach zur Verfügung stellt, scheint das Eis längst gebrochen. Die Buben toben mit Fußbällen über den Bolzplatz. Und mancher "Vater auf Zeit" kickt mit. Die Mädchen entdecken die Weiheranlagen, die Tiere und die Schaukeln der Vogelhumes.

Mittendrin hat der Vereinsvorstand, mit Hilfe von Spendern, eine Kleiderbörse aufgebaut, an der sich die Kinder aussuchen, was passt und gefällt. In den kommenden Tagen und Wochen werden sie, mit ihren Gasteltern, vom Verein organisierte Ausflüge unternehmen - an den Bostalsee, zu einem Reiterhof im Ostertal, in den Neunkircher Zoo, ins Saarbrücker Calypsobad und in den Naturpark Kallenborn in Obersalbach. Höhepunkt der Erholung soll das beliebte Sommerfest an der Edelweißhütte im Püttlinger Jungenwald sein. Es findet unter der Schirmherrschaft der designierten saarländischen Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer am kommenden Sonntag, 24. Juli, ab 11 Uhr statt. Holzer: "Natürlich ist zu diesem Fest auch die Bevölkerung eingeladen."

Der Hilfsverein "Kinder von Tschernobyl" benötige die Einnahmen aus dem Fest und der großen Tombola, um seine selbst formulierten Aufgaben zu erfüllen. Dazu gehören Hilfskonvois in die nach wie vor vom Reaktorunfall von Tschernobyl strahlengeschädigte Region um die weißrussische Stadt Shitkowitschi und die bewährte Kindererholung, bei der es darum geht, "Kindern, deren Immunsystem geschwächt ist, drei Wochen lang eine Luftveränderung, nährstoffreiche Kost und ein schönes Programm anzubieten, alles Maßnahmen, nach denen es den Kindern sichtlich besser geht. Das haben wir in den elf Jahren, seit denen unsere Kindererholung läuft, immer wieder eindrucksvoll erfahren", sagt Holzer.

kinder-v-tschernobyl.de