1. Saarland

Erfolge für Hermeskeiler Jung-Forscher

Erfolge für Hermeskeiler Jung-Forscher

Hermeskeil. 20 Schüler der Jugend-forscht-AG (mit Schwerpunkt: Mathematik/Informatik) unter der Betreuung von Marc A. Bauch waren beim Wettbewerb erfolgreich. Sie erhielten zahlreiche Preise für ihre zwölf Projekte: fünf Fachpreise, darunter auch zwei Regionalsiege, drei Sonderpreise, ein Lehrerpreis und drei Schulpreise

Hermeskeil. 20 Schüler der Jugend-forscht-AG (mit Schwerpunkt: Mathematik/Informatik) unter der Betreuung von Marc A. Bauch waren beim Wettbewerb erfolgreich. Sie erhielten zahlreiche Preise für ihre zwölf Projekte: fünf Fachpreise, darunter auch zwei Regionalsiege, drei Sonderpreise, ein Lehrerpreis und drei Schulpreise.

In der Sparte "Schüler experimentieren" gab es gleich zwei erste Preise für das Gymnasium Hermeskeil. Joseph Thommes erhielt einen ersten Preis im Fachgebiet Mathematik/Informatik für seine Arbeit mit dem Thema "Kuriose Bruchrechnung". Robert Walgenbach erhielt ebenfalls einen ersten Preis im Fachgebiet Mathematik/Informatik. Er beschäftigte sich mit dem Gefangenenproblem, einem Problem aus der Wahrscheinlichkeitstheorie. Robert Walgenbach erhielt außerdem den Sonderpreis "beste interdisziplinäre Arbeit". Die Arbeit wurde auch als beste Arbeit beim Regionalwettbewerb in Trier gekürt und mit einem weiteren Sonderpreis ausgezeichnet. Damit vertreten zwei Nachwuchswissenschaftler vom Gymnasium Hermeskeil die Region Trier im Fachgebiet Mathematik/Informatik beim Landeswettbewerb in Ingelheim.

Der zweite Platz ging an Nico Thomas, Marius Frohn und Ulli Lukas, die sich ein kryptographisches Verfahren überlegt haben, mit dem man Nachrichten sicher verschicken kann. Max Reichrath und Nicolas Beth haben Taschenrechner aus Pappkarton gebaut, mit denen man periodische Brüche berechnen kann. Die Beiden erhielten für ihre Arbeit einen dritten Platz. Jana Wong und Annika Reinelt haben sich mit dem Sinn des Rundens beschäftigt. Alina Weber und Bernadette Binz haben mit einem Fingertrick beim Multiplizieren beeindruckt. Jonas Ringel hat sich mit den Strukturen bei der Arithmetik mit Schnapszahlen beschäftigt. Ebenfalls erfolgreich teilgenommen hat Jonas Löwe, der eine Formel aufgestellt hat, mit der man Bruchzahlen im Cantorschema zählen kann.

In der Sparte "Jugend forscht" erhielten Carolin Biwer und Natalie Gdanitz einen dritten Preis für ihre Arbeit zum Springerproblem, eine mathematische Schachaufgabe, bei der ein Springer von einer Startposition zur Zielposition mit möglichst wenigen Schritten gelangen muss. Die Arbeit der beiden Nachwuchsinformatikerinnen wurde von der Deutschen Gesellschaft für zerstörungsfreie Prüfung als originellste Arbeit beim Trierer Regionalwettbewerb bewertet und erhielt dafür einen Sonderpreis. Erfolgreich teilgenommen haben Lucas Sänger und Jannik Jonas, die einfache mathematische Populationsmodelle für Insekten simuliert und untersucht haben. Julia Dingert und Marie Mühlhaus haben die Verteilung von Nullstellen bei Polynomen untersucht. Ebenfalls erfolgreich teilgenommen hat Tobias Schiffmann, der ein Verfahren entwickelt hat, mit dem man boolesche Funktionen normalisieren kann.

Die zwölf Projekte der Hermeskeiler Schüler wurden von Mathematik- und Informatiklehrer Marc A. Bauch betreut, der zum dritten Mal für sein Engagement bei der Betreuung von Wettbewerbsarbeiten mit einem Lehrerpreis ausgezeichnet wurde.

Mit zwölf Arbeiten gehört das Gymnasium Hermeskeil zu den engagiertesten Schulen der Region. Dafür erhielt das Gymnasium erneut sowohl den Schulpreis der Berdelle-Hilge-Stiftung als auch den Sparkassenpreis in Höhe von 300 Euro. red