1. Saarland

Er will sich für Sportler einsetzen

Er will sich für Sportler einsetzen

Raphael Schäfer (CDU) aus Fremersdorf leitete das Büro von Minister Bouillon.

Die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2004 in Athen verpasste Raphael Schäfer nur knapp, nun will er seine Erfahrungen als früherer Spitzensportler in den Landtag einbringen. Der 36-Jährige aus Fremersdorf, der inzwischen in Saarlouis lebt, war deutscher Jugend- und Juniorenmeister im 3000-Meter-Hindernislauf, gewann Bronze bei der Militär-Weltmeisterschaft und hält noch den Saarland-Rekord im 10-Kilometer-Straßenlauf. Aus dem Training beim LC Rehlingen damals kennt er auch die heutige Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD), eine frühere Kugelstoßerin. Im Landtag will sich Raphael Schäfer für den Breiten- und Spitzensport einsetzen und dafür kämpfen, dass Leistungssportler im Saarland unterstützt werden und eine Perspektive haben - unter anderem in der Fördergruppe der Saar-Polizei. Auch um die innere Sicherheit will sich der Sohn eines Kriminalhauptkommissars kümmern.

Schäfer ging nach seinem Abitur in Merzig 2000 zur Bundeswehr, wurde Sportsoldat in der Sportfördergruppe Mainz (letzter Dienstgrad Stabsunteroffizier). 2004 stieg er freiwillig aus dem Profi-Sport aus, eine ordentliche Ausbildung war ihm wichtiger. "Eine Entscheidung gegen das Herz und für den Verstand" sei das gewesen, sagt er. Schäfer begann 2004 sein Studium für den gehobenen Dienst der Landesverwaltung. Er war zunächst Beamter im Glücksspielreferat des Innenministeriums, ließ sich später beurlauben, um als Wahlkreisreferent für Peter Altmaier zu arbeiten. 2014 kehrte Schäfer ins Innenministerium zurück, wo er zuletzt das Büro von Minister Klaus Bouillon leitete. In Saarlouis ist Schäfer kommunalpolitisch aktiv, leitet dort seit 2016 die CDU-Fraktion im Stadtrat.