"Er war ein Gesamtpaket"

Dillingen. Hans Moretti hieß noch Hans Cewe, als er 1944, mit 16 Jahren, endlich Boden unter den Füßen zu haben schien. Nach einer Kindheit mit ziemlich wenig Schulaufenthalten stellte er 1944 fest: "Ich hatte eine mittlere Beamtenlaufbahn vor mir und die unglaubliche Aussicht, es bis zum Bahnhofssekretär zu bringen."So schreibt er es in seinen Memoiren

Dillingen. Hans Moretti hieß noch Hans Cewe, als er 1944, mit 16 Jahren, endlich Boden unter den Füßen zu haben schien. Nach einer Kindheit mit ziemlich wenig Schulaufenthalten stellte er 1944 fest: "Ich hatte eine mittlere Beamtenlaufbahn vor mir und die unglaubliche Aussicht, es bis zum Bahnhofssekretär zu bringen."So schreibt er es in seinen Memoiren. Aber er wurde kein Bahnhofssekretär. "Er war ein Weltstar", stellt heute, ein paar Tage nach seinem Tod, Tochter Nicole Moretti, Zauberin, in Dillingen fest. Der Magische Zirkel von Deutschland bestätigt das: "Ein Berufsartist der allerersten Garde. Hans Moretti war eines unserer weltweit bekanntesten Mitglieder. Seine Darbietungen waren stets sensationell und einzigartig."

Moretti war ein Künstlername, Cewe der richtige. Seine Vorfahren waren um 1800 von Illingen an der Saar nach Galizien ausgewandert. Damals Polen, heute Ukraine. Bekersdorf heißt Hans Morettis Geburtsort laut Pass. Wie andere Volksdeutsche verließen die Cewes das Land nach 1939 als Folge des Hitler-Stalin-Paktes. Viel später lernte Hans Moretti seine Frau Helga kennen. Sie stammte aus Landsweiler-Reden, erzählt Nicole Moretti. So kam er ins Saarland, ins Land seiner Vorfahren.

Hans Morettis Weltruhm als Magier gründet auf seinem Erfindungsreichtum. "Alles hat er selbst erfunden und selbst gebaut, alles neu", sagt Sohn Peter Moretti, auch Berufszauberer. Da waren die sieben Armbrüste: Wurde die erste ausgelöst, traf der Bolzen eine kleine Zielscheibe auf dem Auslöser der zweiten und so fort. Der letzte Schuss musste den Apfel auf Morettis Kopf treffen. Oder die Entfesselung, deren kurze Zeit eine Sanduhr begrenzte - am Auslöser einer Armbrust.

Es sind weniger Trick und Illusion als "Sensationskunst", die Morettis Weltruhm begründeten, sagt Sohn Peter. "Mein Vater war ein Gesamtpaket." Das Versprechen seiner bulligen, kernigen Erscheinung lösten die Kunststücke mit vollem körperlichen Einsatz ein. "Alles echt", bilanziert Sohn Peter, "es gab oft Verletzungen. Fehler können tödlich sein."

14 Einträge ins Guinnessbuch der Rekorde ab 1983, zum Beispiel im Schnellentfesseln. Zwei Titel als Weltmeister. Das Bundesverdienstkreuz dafür, dass er den Ruf deutscher Magierkunst in alle Welt getragen habe, sagt Peter Moretti.

Seine drei Kinder, außer Peter, 55 Jahre, Nicole, 53, auch Hans, 58, Zauberer in Las Vegas, hat der Vater von Kindesbeinen an in die Zauberkunst eingeweiht. "Gestriezt war das manchmal, ehrlich", erinnert sich Nicole Moretti, "obwohl er uns sonst ein sehr guter Vater war."

Seinen letzten Auftritt hatte Hans Moretti Silvester 2006 in Warnemünde. In seinen letzten Jahren litt der Weltkünstler, der zeitlebens auf Training Konzentration und Selbstbeherrschung setzen konnte, an Alzheimer und Demenz.