1. Saarland

Entwarnung beim Merziger Trinkwasser

Entwarnung beim Merziger Trinkwasser

Entwarnung beim Merziger TrinkwasserMerzig. Die Merziger können ihr Leitungswasser wieder unbesorgt trinken. Gestern gaben die Stadtwerke Merzig Entwarnung, nachdem die Ergebnisse der Analysen vorlagen, die keine Belastung aufwiesen. Die Ursache der Beeinträchtigung ist nach Angaben der Merziger Stadtwerke immer noch nicht bekannt

Entwarnung beim Merziger Trinkwasser

Merzig. Die Merziger können ihr Leitungswasser wieder unbesorgt trinken. Gestern gaben die Stadtwerke Merzig Entwarnung, nachdem die Ergebnisse der Analysen vorlagen, die keine Belastung aufwiesen. Die Ursache der Beeinträchtigung ist nach Angaben der Merziger Stadtwerke immer noch nicht bekannt. Die Stadtwerke hatten am Mittwoch rund 1000 Merziger Haushalte vor der Trinkwasser-Nutzung gewarnt, nachdem sich Bewohner über den erdigen Geschmack und Geruch des Wassers beschwert hatten. bali

Achtung, hier blitzt

heute die Polizei

Saarbrücken. Die Polizei hat für heute auf folgenden Strecken Kontrollen angekündigt: auf der A8 zwischen der Landesgrenze zu Luxemburg und Merzig, auf der A623 zwischen dem Autobahndreieck Friedrichsthal und der Anschlussstelle Saarbrücken-Ludwigsberg, auf der B268 zwischen Nunkirchen und Lebach, auf der B41 zwischen St. Wendel und Neunkirchen sowie in St. Ingbert. red

Mann nach versuchter Vergewaltigung gesucht

Dillingen. Bereits Ende Juni des vergangenen Jahres wurde eine 19-Jährige in Dillingen Opfer einer Gewalttat. In der Nähe einer Schrebergartenanlage in der Industriestraße in Dillingen hatte sie ein Unbekannter (Foto: Polizei) mit einem Messer bedroht und versucht, sie zu vergewaltigen. Der Frau gelang jedoch die Flucht. Die bisher durchgeführten Ermittlungen der Polizei ergaben nun ein Phantombild des Angreifers. Der Mann soll zwischen 40 und 45 Jahren alt, etwa 1,85 Meter groß und von kräftiger Statur sein. red

Hinweise unter (0681) 9622933.

Kreis Saarlouis: Schulen erhalten Einbruchmelder

Saarlouis. Der Kreis Saarlouis stattet dieses Jahr vier Schulen mit Einbruchmeldeanlagen aus, die je nach Gebäudegröße 7500 bis 20000Euro kosten. Elf Schulen sind bereits entsprechend gesichert. Fernziel laut Bauamtsleiter Hermann Hennrich ist, alle 30Schulen in Kreisträgerschaft so auszustatten. Diese senden im Falle eines Einbruchs einen stillen Alarm an einen Wachdienst. Derzeit gibt es an mehreren Schulen im Kreis Einbruchsserien. mcs