1. Saarland

Enttäuschung über dreisten Diebstahl

Enttäuschung über dreisten Diebstahl

Riegelsberg. "Wer tut so was? Wer hat es notwendig, unsere Senioren zu bestehlen?" Chantal Heinrich, die Leiterin des Seniorenheims St. Josef in Riegelsberg, ist wütend. Und enttäuscht. Sie kann nicht verstehen, dass die schöne Terrasse im Erdgeschoss des Altenheims Ziel dreister Dieben wurde. Der Schaden ist nicht hoch

Riegelsberg. "Wer tut so was? Wer hat es notwendig, unsere Senioren zu bestehlen?" Chantal Heinrich, die Leiterin des Seniorenheims St. Josef in Riegelsberg, ist wütend. Und enttäuscht.Sie kann nicht verstehen, dass die schöne Terrasse im Erdgeschoss des Altenheims Ziel dreister Dieben wurde. Der Schaden ist nicht hoch. Sechs Plastikstühle, Windspiele und diverses Dekorationsmaterial wurden gestohlen. Doch das Gefühl, dass jemand es nötig hat, den Senioren so etwas anzutun, macht sie betroffen. Gerade erst hatten Hausmeister und Betreuungskräfte der Seniorenresidenz gemeinsam mit einigen Senioren die Terrasse angelegt. Von März bis Juni wurden Verbundsteine gelegt, ein Mäuerchen hochgezogen und Pflanzkübel eingesät.

Die Senioren freuten sich, als in ihrem "Garten der Sinne" Johannisbeeren, Bohnenkraut, Salbei, Rosmarin, Thymian, Melisse, Lavendel und Waldmeister heranwuchsen. Auch selbst gezogene Tomatenstöckchen und Erdbeeren gingen an.

"Mit einem kleinen Fest haben wir die Außenterrasse im rückwärtigen Bereich des Seniorenheims eingeweiht. Alle haben sich gefreut", erzählt Lieselotte Georg von der Kontaktgruppe Sonnenschein, die sich ehrenamtlich um die Bewohner kümmert. "Das erste Mal, dass Langfinger kleinere Sachen aus dem Altenheim mitnehmen, ist das übrigens nicht. Zur Weihnachtszeit wurde schon mal ein beleuchteter Schlitten samt Nikolaus gestohlen. Auch Blumengestecke wurden schon mal entwendet. Einfach grausam", sagt Lieselotte Georg. Die Heimleitung hat wegen des Diebstahls von der Außenterrasse Anzeige erstattet. Die Enttäuschung ist groß. "Jeden Morgen schaue ich zuerst auf der Terrasse nach, ob noch alles da ist", sagt Chantal Heinrich. Zur Sicherheit werden die noch vorhandenen Stühle und Tische nun mit einer schweren Eisenkette gesichert. mj