Entlaufener Schäferhund sorgt für große Aufregung

Entlaufener Schäferhund sorgt für große Aufregung

St. Wendel. Aufregung in Werschweiler. Wegen eines freilaufenden Schäferhundes mussten am vergangenen Donnerstag einige Beamte der St. Wendeler Polizei anrücken. Das Tier hatte sich gegen zehn Uhr entschlossen, mitten auf der Fahrbahn der Frohnhofer Straße spazieren zu gehen und sorgte damit für Schweißausbrüche bei den Autofahrern

St. Wendel. Aufregung in Werschweiler. Wegen eines freilaufenden Schäferhundes mussten am vergangenen Donnerstag einige Beamte der St. Wendeler Polizei anrücken. Das Tier hatte sich gegen zehn Uhr entschlossen, mitten auf der Fahrbahn der Frohnhofer Straße spazieren zu gehen und sorgte damit für Schweißausbrüche bei den Autofahrern. Ein hilfsbereiter Pfleger des Werschweiler Seniorenwohnheims versuchte den Hund einzufangen, wurde zum Dank gebissen und musste per Rettungswagen ins Krankenhaus. Auch die alarmierten Ordnungshüter konnten den besten Freund des Menschen nicht dazu überreden, die Straße zu verlassen. Schließlich wurde der Vierbeiner von einem Tierarzt betäubt. Mitglieder der Bexbacher Hundestaffel, verstärkt durch St. Wendeler Beamte und eine Angehörige des Tierschutzvereins der Kreisstadt, schafften es dann, das schlafende Tier zu fixieren. Sie luden den Hund in einen Transportkäfig ebenfalls angerückter Bauhofmitarbeiter. Der freiheitsliebende Vierbeiner befindet sich zurzeit beim St. Wendeler Bauhof. vscDie Polizei bittet den Besitzer, das Tier abzuholen und sich dafür ans Fundamt der Kreisstadt zu wenden. Telefon (0 68 51) 8 09 13 00.

Mehr von Saarbrücker Zeitung