1. Saarland

Entlastung für Angehörige demenzkranker Menschen

Entlastung für Angehörige demenzkranker Menschen

Dudweiler. Der DRK-Landesverband Saarland und die Alzheimerhilfe Saarbrücken bilden Ehrenamtliche für die stundenweise Betreuung demenzkranker Menschen zu Hause aus

Dudweiler. Der DRK-Landesverband Saarland und die Alzheimerhilfe Saarbrücken bilden Ehrenamtliche für die stundenweise Betreuung demenzkranker Menschen zu Hause aus. Die Ehrenamtlichen werden für den Einsatz in Kleinblittersdorf, Güdingen, Bübingen und Dudweiler zur Entlastung pflegender und betreuender Angehöriger demenzkranker Menschen ausgebildet, teilt das Deutsche Rote Kreuz (DRK) weiter mit. Angehörige demenzkranker Menschen können sich beim DRK-Landesverband Saarland anmelden, um das Angebot in Anspruch zu nehmen.Da die Hauptlast der Betreuung und der Pflege eines demenzkranken Menschen vor allem die Angehörigen im häuslichen Umfeld tragen, ist es wichtig, für diese Menschen ein Entlastungsangebot zu schaffen. Insbesondere in der häuslichen Pflege- und Betreuungssituation ist die psychische und physische Belastung sehr hoch. Oft müssen Angehörige von demenzkranken Menschen 24 Stunden Betreuung und Pflege gewährleisten. Dieses neue Angebot im Regionalverband soll eine Lücke in der bisherigen Versorgung schließen. Aus Gesprächen mit Angehörigen werde immer wieder deutlich, dass dies eine Form der Unterstützung ist, die viele Angehörige zu ihrer Entlastung wünschen, betont das Rote Kreuz. Das Angebot der häuslichen Betreuung demenzkranker Menschen solle Angehörige entlasten, die oft rund um die Uhr für die erkrankten Menschen da sind. Eigene Bedürfnisse werden dabei nicht selten zurückgestellt, mit der Folge, dass sich Angehörige oft überfordern. Dank des DRK-Angebotes haben Angehörige die Möglichkeit, an festen Terminen in der Woche für einige Stunden auszuspannen und Zeit für sich selbst in Anspruch zu nehmen.Schwerpunktmäßig sind die ehrenamtlichen Helfer im Umgang mit demenzkranken Menschen und Möglichkeiten der Betreuung und Beschäftigung ausgebildet. Vor der ersten Betreuung erfolgt ein Hausbesuch durch eine Mitarbeiterin des Projektes, um die häusliche Situation einschätzen zu können und den erkrankten Menschen kennen zu lernen. In diesem Zusammenhang wird in gemeinsamer Absprache mit den Angehörigen ein Biografiebogen ausgefüllt. In diesem werden unter anderem auch die Inhalte des Betreuungs- und Beschäftigungsangebotes vereinbart, heißt es weiter. redInteressierte können sich bei Britta Morsch vom DRK-Landesverband Saarland unter Telefon (0681) 50 04-2 48 anmelden.