Entgegen der Einbahnstraße radeln

St. Ingbert. Mit dem Rad gegen die Fahrtrichtung einer Einbahnstraße zu fahren, wie das etwa in Saarbrücken seit Jahren praktiziert wird, scheint auch in der Mittelstadt nicht mehr fern. Dem Ortsrat St. Ingbert-Mitte hat die Verwaltung in seiner jüngsten Sitzung eine Liste vorgelegt, die einen detaillierten Überblick über Tempo-30-Einbahnstraßen gibt

 Dieses Schild erlaubt es Radfahrern, gegen die Einbahnstraße zu fahren. Foto: SZ

Dieses Schild erlaubt es Radfahrern, gegen die Einbahnstraße zu fahren. Foto: SZ

St. Ingbert. Mit dem Rad gegen die Fahrtrichtung einer Einbahnstraße zu fahren, wie das etwa in Saarbrücken seit Jahren praktiziert wird, scheint auch in der Mittelstadt nicht mehr fern. Dem Ortsrat St. Ingbert-Mitte hat die Verwaltung in seiner jüngsten Sitzung eine Liste vorgelegt, die einen detaillierten Überblick über Tempo-30-Einbahnstraßen gibt. Denn um die verkehrsberuhigten Wege durch die Stadt und ihre Stadtteile geht es bei der Neuregelung. Die Liste umfasst 41 Straßen von der Alten Bahnhofstraße bis Zur Audell. In einigen Straßen bestehen dabei schon Radwege (zum Beispiel in der Wiesenstraße, Wollbachstraße). Andere erfüllen die Voraussetzung von mindestens 3,50 Meter Breite nicht. 21 Straßen kommen demnach für eine Freigabe in Betracht. 65 neue Verkehrsschilder zieht das Öffnen der Straßen nach sich. Drei verschiedene Schilder weisen die Verkehrsteilnehmer auf die Situation hin: "Radfahrer frei", "Radfahrer kreuzen", "Radfahrer im Gegenverkehr". Wann Radler gegen die Fahrtrichtung in den dafür geeigneten Straßen fahren dürfen, ist noch unklar, heißt es im Rathaus auf Nachfrage. Im Stadtrat hat der zuständige Beigeordnete Adam Schmitt bereits angekündigt, der Neuregelung stehe prinzipiell nichts im Weg. mbe