1. Saarland

Endlich feiern statt zuschauen

Endlich feiern statt zuschauen

Urexweiler. Vor drei Jahren wurden die Spielklassen im Saarländischen Fußball-Verband reformiert. Wegen der Reform gab es dabei mehrere Aufsteiger von den Bezirksligen in die Landesligen. Ausgerechnet in der Qualifikations-Spielzeit 2008/2009 erwischte der SV Urexweiler ein rabenschwarzes Jahr und verpasste die Landesliga-Qualifikation

Urexweiler. Vor drei Jahren wurden die Spielklassen im Saarländischen Fußball-Verband reformiert. Wegen der Reform gab es dabei mehrere Aufsteiger von den Bezirksligen in die Landesligen. Ausgerechnet in der Qualifikations-Spielzeit 2008/2009 erwischte der SV Urexweiler ein rabenschwarzes Jahr und verpasste die Landesliga-Qualifikation. "Die Enttäuschung war damals schon sehr groß", erinnert sich Trainer Helmar Recktenwald. Trotz des Fehlschlages hielt die Vereinsführung an ihm fest - und dies hat sich jetzt ausgezahlt.Recktenwald formte eine Spitzenmannschaft in der Bezirksliga St. Wendel. Zwei Mal scheiterte Urexweiler knapp am Titelgewinn - in den Spielzeiten 2009/2010 und 2010/2011 wurden die Kicker aus dem Marpinger Gemeindeteil Vize-Meister. In der vergangenen Saison feierte der Meister SC Alsweiler seinen Titelgewinn sogar in Urexweiler. Ende April 2011 machte der SC durch ein 1:1 beim Verfolger die Meisterschaft klar. Der SV konnte beim Feiern nur zuschauen.

Fast genau ein Jahr später gab es vergangenen Samstag wieder eine Meister-Feier auf dem Rasenplatz in Urexweiler. Und dieses Mal konnte der SV feiern. "Das hat natürlich viel mehr Spaß gemacht als nur zuschauen", erklärte Recktenwald. Durch einen souveränen 7:0-Heimerfolg gegen den VfL Primstal II machte Urexweiler vier Spieltage vor Schluss den Titelgewinn perfekt.

Dabei hatte es zunächst gar nicht so gut für die Gastgeber ausgesehen. Bis kurz vor der Pause stand es 0:0. "Wir waren ein wenig nervös und Primstal hat gut dagegen gehalten", erklärte Recktenwald. Doch seine Mannschaft wollte den Titel - und gab richtig Gas. Kurios war dabei der Führungstreffer in der 40. Minute. Ein Primstaler Verteidiger klärte auf der Linie, ließ sich dann den Ball aber wieder abluchsen und Norman Dilk traf zum 1:0. Fünf Minuten nach dem Seitenwechsel erhöhte Daniel Thomas auf 2:0. Nun spielte sich der SV Urexweiler in einen Rausch. Pascal Becker traf zum 3:0. Dann erhöhte Thomas Rech mit einem Hattrick binnen 23 Minuten auf 6:0, ehe Julian Recktenwald für den 7:0-Endstand sorgte.

Nach dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Andreas Caspar gab es kein Halten mehr. Die begeisterten Fans stürmten den Platz und es gab Bier- und Sektduschen für Trainer und Mannschaft. Aus den Händen von Klassenleiter Stephan Alt bekam die während der gesamten Saison die Liga dominierende Mannschaft des SV Urexweiler die Meisterschale überreicht.

Urexweiler ist nun nach mehreren vergeblichen Anläufen endlich Landesligist. "Für uns ist diese Liga optimal. Wir haben viele interessante Derbys, beispielsweise gegen den SC Alsweiler oder die SF Winterbach", erklärt Recktenwald. Sportlich traut er seiner Mannschaft in der neuen Liga auch einiges zu. "Ohne vermessen sein zu wollen, denke ich, dass wir um Platz fünf oder sechs mitspielen können", sagt der Meister-Trainer. "Für uns ist diese Liga optimal."

Helmar Recktenwald, Trainer des SV Urexweiler, über die Landesliga