1. Saarland

Ende der Theleyer Talfahrt?

Ende der Theleyer Talfahrt?

Theley. "Für uns zählt nur ein Sieg", sagt Timo Atz vom Fußball-Saarlandligisten VfB Theley. Der Mittelfeld-Routinier erwartet mit seiner Mannschaft im vorletzten Saison-Heimspiel an diesem Samstag um 15.30 Uhr Tabellenschlusslicht SG Perl-Besch. Punktet der VfB (Tabellen-15. mit 29 Punkten) gegen die Gäste nicht, dann droht die Lage im Tabellenkeller immer brisanter zu werden

Theley. "Für uns zählt nur ein Sieg", sagt Timo Atz vom Fußball-Saarlandligisten VfB Theley. Der Mittelfeld-Routinier erwartet mit seiner Mannschaft im vorletzten Saison-Heimspiel an diesem Samstag um 15.30 Uhr Tabellenschlusslicht SG Perl-Besch. Punktet der VfB (Tabellen-15. mit 29 Punkten) gegen die Gäste nicht, dann droht die Lage im Tabellenkeller immer brisanter zu werden. Denn im zweiten Kellerduell treffen der SC Gresaubach, mit 26 Zählern auf Abstiegsplatz 17, und Palatia Limbach (Rang 16 mit 28 Punkten) aufeinander. Ein Konkurrent des VfB wird also in jedem Fall punkten.Atz will in den verbleibenden drei Saisonspielen unbedingt den Klassenverbleib realisieren. Denn der 34-jährige Bankkaufmann beendet im Sommer seine Karriere - und da will er sich natürlich nicht mit einem Abstieg verabschieden. "Schon vor dieser Saison habe ich ja gesagt, dass ich kürzer treten will und nur noch aushelfe, wenn Not am Mann ist", erklärt Atz. "Das war dann aber des Öfteren der Fall." Folge: Atz wurde dann doch wieder zum Stammspieler. "Nach dieser Runde ziehe ich jetzt aber endgültig einen Schluss-Strich. Ich werde definitiv nicht mehr spielen", erklärt der Mittelfeld-Motor. Dass der angestrebte Sieg gegen Perl-Besch trotz zuletzt sechs siegloser Spiele gelingt, davon ist Atz überzeugt: "Vielleicht hat der ein oder andere das alles zu lässig gesehen und geglaubt, wir wären schon durch. Aber jetzt weiß jeder, worum es geht", erklärt der Routinier. Trainer Heiko Wilhelm versuchte unter der Woche, den Druck von der Mannschaft zu nehmen. "Wir haben versucht, im Training Spaß reinzubringen, und das ist uns auch gelungen", sagt Atz. "Sechs Punkte brauchen wir wohl, um sicher drin zu bleiben." Wenn die drei gegen das Schlusslicht eingefahren werden, hat seine Elf noch die Möglichkeit, in Reimsbach und zu Hause gegen Mettlach die restlichen drei einzufahren. "Das sind beides Teams, für die es um nichts mehr geht, das könnte ein Vorteil für uns sein", erklärt Atz.

Dass Theley an diesem Samstag punktet, will die SG Perl-Besch natürlich mit aller Macht verhindern. Denn das Tabellen-Schlusslicht (21 Punkte) braucht einen Sieg, um eine Minimal-Chance auf den Ligaverbleib aufrecht zu erhalten. "Wir versuchen noch einmal unser Möglichstes. Wenn wir absteigen sollten, ist dies aber auch kein Beinbruch", sagt SG-Verteidiger Heiko Niederweis zur Situation seiner Mannschaft. Nach dem Gastspiel in Theley spielt Perl-Besch noch zu Hause gegen den FV Eppelborn und auswärts gegen Borussia Neunkirchen II. Ob der Verteidiger beim ersten der letzten drei Saisonspiele mitwirken kann, ist allerdings noch unklar. "Ich habe muskuläre Probleme, war die Woche auch nicht im Training", sagt er.

Sollte Perl tatsächlich im Sommer abstiegen, würde damit eine zehnjährige Ära zu Ende gehen. Seit der Meisterschaft in der Landesliga Südwest in der Saison 2000/01 (die SG beendete die Saison mit einem Punkt Vorsprung vor dem heutigen Oberligisten SF Köllerbach) spielten die Kicker vom Dreiländereck ununterbrochen in der höchsten saarländischen Spielklasse. Zumeist ging es gegen den Abstieg, aber es gab auch einige bessere Spielzeiten. So wurde in der Saison 2005/06 der sechste Platz erreicht. "Jeder bei uns weiß, worum es geht."

Timo Atz, Mittelfeld-Motor des VfB Theley