1. Saarland

Ende der Baustelle ist absehbar

Ende der Baustelle ist absehbar

Schwarzenbach. Ortstermin an der Baustelle entlang der B 423 in Schwarzenbach: Seit Ende Juli ist man dort damit beschäftigt, auf rund 700 Metern eine Trinkwassertransportleitung zu erneuern, seit Ende Juli bedeutet das entlang der Strecke deutliche Beeinträchtigungen (wir berichteten)

Schwarzenbach. Ortstermin an der Baustelle entlang der B 423 in Schwarzenbach: Seit Ende Juli ist man dort damit beschäftigt, auf rund 700 Metern eine Trinkwassertransportleitung zu erneuern, seit Ende Juli bedeutet das entlang der Strecke deutliche Beeinträchtigungen (wir berichteten). Nun gehen die Arbeiten am zweiten von insgesamt drei Bauabschnitten zu Ende, Grund genug für unsere Zeitung, sich mit Schwarzenbachs Ortsvertrauensmann Manfred Schneider (SPD) vor Ort ein Bild zu machen. Schneider begleitet die Baustelle seit Beginn an - kein Wunder, steht die umfangreiche Maßnahme doch gerade für Gewerbetreibende und Anwohner entlang der B423 für eine enorme Belastung: Linksseitig in Richtung Homburg gibt es in den jeweils aktuellen Bauabschnitten keine Parkmöglichkeiten mehr, Zufahrten sind nur schwierig oder in kurzen Phasen überhaupt nicht nutzbar. Das hört sich nach Bürger-Ärger an. Doch der ist entlang der Baustelle schwer zu finden. Manfred Schneider: "Die Leute sind sehr zufrieden, sowohl mit dem Bauträger als auch mit der ausführenden Firma. Das betrifft die Schnelligkeit der Arbeiten, die Sauberkeit und alles drumherum." Auch zeitlich bewege sich alles besser als im Soll, so Schneider. In vier Wochen, so die optimistische Prognose des Ortsvertrauensmanns, "sind wir mit dem letzten Bauabschnitt durch". Sofern das Wetter hält.

So etwas hört man gerne entlang der B 423 in Schwarzenbach. Denn wer sich die Baustelle in ihrer Dimension betrachtet, dem wird schnell klar, dass hier keine Kleinigkeit auf die Bürger zugekommen ist. Doch schon im Vorfeld und zu Beginn der Arbeiten hatten sich die meisten schlichtweg mit der Notwendigkeit der Arbeiten abgefunden und einfach gehofft, es möge so schnell und reibungslos vonstatten gehen, wie es die Verantwortlichen während der Vorbereitungsphase hatten verlauten lassen.

Gerade den Gewerbetreibende aus den Bereichen Dienstleistung, Gastronomie und Einzelhandel entlang des betroffenen Straßenabschnittes war, bei allem Verständnis für die Notwendigkeit der Arbeiten, nicht wohl bei dem Gedanken gewesen, ihre Kunden durch eine Baustelle lotsen zu müssen. Fehlende Parkplätze und die Stauanfälligkeit innerhalb der Baustelle verstärkten dieses Unwohlsein. Doch nun, am Ende des zweiten Bauabschnittes, fällt das Fazit der Betroffenen recht positiv aus. So auch bei Karin Schmelzer vom Friseur-Salon Hair-Line. Im Juli hatte Schmelzer, bei aller Sorge, gegenüber unserer Zeitung klar gemacht: "Die Baustelle muss sein." Nun, mehr als zwei Monate später und um eine Baustellenerfahrung reicher, zeigt sich Schmelzer zufrieden mit den Arbeiten. "Es ging sehr zügig, die Bauarbeiter haben sehr sauber gearbeitet." Natürlich habe sie gerade bei der Laufkundschaft in Sachen Umsatz Rückgänge verzeichnen müssen. Aber im Großen und Ganzen: alles okay.

Ähnlich der Tenor in der benachbarten Römer-Apotheke. Auch dort, so war aus dem Kreis der Mitarbeiter zu hören, kann man mit der Umsetzung der Arbeiten, im Rahmen des Erwarteten, leben.

Auf einen Blick

Mit den laufenden Arbeiten entlang der B 423 in Schwarzenbach erneuern die Stadtwerke Homburg auf einer Länge von 700 Metern die Trinkwassertransportleitung in diesem Abschnitt. In drei Etappen wurde und wird dazu die Straße zwischen der Straße "Am Wacken" und der Einmündung Alte Reichsstraße geöffnet, Rohre neu verlegt und die Straßendecke wieder geschlossen. Ab Montag, 17. Oktober, steht offiziell der Beginn des dritten und kürzesten Bauabschnittes auf dem Plan. Geht der auf, sollen alle Arbeiten, so Informationen der Stadtwerke auf deren Internetseite, bis spätestens Mitte Dezember abgeschlossen sein. thw