1. Saarland

„Empört über die Ignoranz der Telekom“

„Empört über die Ignoranz der Telekom“

Seit Ende Oktober müssen rund 20 Telekomkunden am Güdinger Berg auf ihren Festnetzanschluss verzichten. Ein kaputtes Kabel ist schuld. Einer der Betroffenen ärgert sich zudem über die Informationspolitik der Telekom.

Wer in den letzten Wochen versucht hat, Herbert Backes telefonisch auf dem Festnetz zu erreichen, musste sich mit einem Knacken in der Leitung zufriedengeben. Genau genommen ist sein Anschluss seit dem 27. Oktober gestört. Auf seine Anfrage hin habe ihm die Telekom lediglich mitgeteilt, dass es sich um einen Kabelbruch handele, sagt Herbert Backes. Weitere Informationen: Fehlanzeige. Und darüber ärgert er sich fast noch mehr, als über seinen defekten Telefonanschluss.

Anfang der Woche wandte er sich mit seinem Problem an die Saarbrücker Zeitung. "Eine Servicebetreuung durch die Deutsche Telekom findet praktisch nicht statt. Angeblich ist ein Kabelbruch seit dem 28. Oktober in Reparatur. Das Leitungsnetz des Unternehmens scheint nicht nur sprichwörtlich lang, sondern wie der Kurs der Telekomaktie auch marode zu sein", findet Herbert Backes. Er sei empört über die Ignoranz, mit der die Telekom ihre Kunden behandelt. Schließlich sei er nicht der Einzige, der von dem Kabelbruch betroffen sei. Auch etliche seiner Nachbarn - Herbert Backes wohnt Im Königsfeld - seien vom Festnetz der Telekom abgeschnitten.

Auf Anfrage der SZ teilte die Telekom gestern mit, dass "rund 20 Kunden in der Straße Im Königsfeld" von der Störung betroffen seien. Weiter heißt es: "Grund der Störung sind Tiefbauarbeiten eines Energieversorgers. Dabei wurde ein Kabel beschädigt. Zusätzlich ist Wasser eingedrungen. Derzeit sind unsere Techniker vor Ort, um bestehende Reststörungen zu beseitigen."

Laut Auskunft der Telekom sollen Herbert Backes und seine Nachbarn Im Königsfeld ab dem heutigen Mittwoch wieder über ihren Anschluss verfügen und telefonieren. "Das glaube ich erst, wenn es soweit ist", sagte Herbert Backes gestern, "mein Misstrauen gegenüber der Telekom wächst weiter".