1. Saarland

Eis wird in manchem Salon teurer

Eis wird in manchem Salon teurer

Völklingen/Großrosseln. "Alles ist teurer geworden", seufzt Wanda Costantin, Seniorchefin des Eissalons Tiziani in der Völklinger Poststraße. Und so hat sich die Familie entschlossen, nach zehn Jahren die Kugel Eis um zehn Cent auf 60 Cent zu erhöhen. Seit 1935 gibt es die Adresse in der Mittelstadt. Darauf ist Signora Costantin richtig stolz

Völklingen/Großrosseln. "Alles ist teurer geworden", seufzt Wanda Costantin, Seniorchefin des Eissalons Tiziani in der Völklinger Poststraße. Und so hat sich die Familie entschlossen, nach zehn Jahren die Kugel Eis um zehn Cent auf 60 Cent zu erhöhen. Seit 1935 gibt es die Adresse in der Mittelstadt. Darauf ist Signora Costantin richtig stolz. Sorgen bereiten ihr ein wenig die leeren Geschäfte: "Das war früher anders" - weniger Angebote, weniger Kunden - auch für sie. Mit 27 Sorten geht sie diese Saison an den Start, hinzu kommen noch drei Diabetiker-Geschmacksrichtungen. Bevor eröffnet werden kann, steht noch allerlei Arbeit an: Wasser drang im Winter in das leer stehende Lokal ein, feuchte Wände sind das Resultat, "wir müssen renovieren". Ein Testlauf für alle Maschinen ist angesagt. "Diesen Montag ist es soweit", meint die Chefin.Auch im Salon Venezia in Ludweiler wird das Eis teurer: "Wir müssen leider zehn Cent mehr pro Kugel verlangen, die Erhöhungen für Sahne, Zucker oder Milch weiter an die Kunden geben", sagt Silvia da Ros. 80 Cent kostet somit ein Bällchen bei einem Eis zum Mitnehmen. Auch einige Eisbecher wurden teurer, "vor allem die mit viel Frucht". Denn Obst sei teuer, "wir holen nur frische Früchte". 30 Cent haben Silvia und Marino da Ros etwa bei einem Erdbeerbecher aufgeschlagen. Für den muss man jetzt 4,50 Euro hinblättern. 21 Sorten Eis warten bereits auf Abnehmer. "Nichts Neues ist dabei, die Ludweiler setzen auf Tradition", erklärt Silvia da Ros.

Am letzten Montag im Februar wurde das Venezia nach der Winterpause wieder eröffnet. Mit den Folgen eines Wasserrohrbruchs im Keller kämpft die Familie noch, lässt sich aber nicht unterkriegen.

"Die Sonne soll kommen", wünscht sich Maria Squillante, Inhaberin des Dolomiti-Eiscafés in Emmersweiler. Sie hat am 1. März eröffnet und findet, "dass das Geschäft noch nicht gut läuft". Mit einem verhaltenen Angebot von 19 Sorten startete sie. Und eine gute Nachricht hat sie für ihre Kunden. Der Preis bleibt stabil bei 70 Cent pro Kugel. Neue Sorten bietet auch sie nicht an, es gibt die Klassiker wie Stracciatella, Schoko oder Vanille.

Mutig war Gracia Bartolota. Sie eröffnete ihr Eiscafé Italia in Geislautern bereits am 20. Januar "Und dann kam prompt die große Kälte", schaudert die Chefin. Sie verkaufte überwiegend heiße Latte Macciato und anderen Kaffee, dazu Kuchen und Crêpes. Immerhin bereitete sie schon mal 19 Sorten Eis vor, jetzt ist noch Ananas hinzugekommen. Außerdem denkt Bartolota über eine neue Eiskreation nach. "Wenn es läuft, bleibt die auf der Karte, sonst nehmen wir sie wieder runter."

Noch früher, schon am Freitag, 13. Januar, hatte das Via Veneto am Völklinger Marktplatz eröffnet. Die anfänglichen 15 Sorten steigerte Andrea Cargnelutti auf jetzt 17. "Mein Mann Renato verbessert ständig die Rezepturen", verrät die studierte Psychologin. Vanilleeis werde nur noch mit reiner Vanille aus der Schote zubereitet, das "superleckere" Zitroneneis aus frisch gepressten Biofrüchten und "in das Schokoeis kommt ein sehr hochpreisiger Kakao aus Italien". Bei konstanten 70 Cent pro Kugel zum Mitnehmen bleibt der Eispreis. "Nur am Tisch nehmen wir etwas mehr, das hat mit der höheren Mehrwertsteuer zu tun, den wir abrechnen müssen, wenn sich Gäste hinsetzen." Eine Kugel koste 90 Cent, zwei Stück 1,60 Euro. Aber ab dem dritten Bällchen greife dann der normale Preis.

Eine Überraschung bietet das Eiscafé Europa, das unter neuer Führung ist, seinen Kunden an. Seit wenigen Tagen führt Giovanni de Negris die Geschäfte. "Zum 30-jährigen Jubiläum werden wir ab 1. April bis zum Jahresende 2012 jede Kugel Eis für 50 Cent anbieten," sagte er vergangenen Freitag. Momentan können die Gäste hier unter 24 Sorten wählen. "Sechs bis zehn weitere Geschmacksrichtungen werden noch dazukommen", kündigt de Negris an. "30 Cent mehr für den Erdbeerbecher."

Silvia da Ros, Salon Venezia in Ludweiler