Einziger Skilift der Region wird bis Ende Juni abgebaut

Einziger Skilift der Region wird bis Ende Juni abgebaut

Wahlschied. Das Köllertal verliert eine Attraktion: Der Skilift am Wahlschieder Teufelsberg wird abgebaut. Das teilte Albert Dörr vom Bauamt der Gemeinde Heusweiler in der jüngsten Wahlschieder Ortsratssitzung mit. Dort hatte die SPD das Thema Skilift wieder auf die Tagesordnung gesetzt

Wahlschied. Das Köllertal verliert eine Attraktion: Der Skilift am Wahlschieder Teufelsberg wird abgebaut. Das teilte Albert Dörr vom Bauamt der Gemeinde Heusweiler in der jüngsten Wahlschieder Ortsratssitzung mit. Dort hatte die SPD das Thema Skilift wieder auf die Tagesordnung gesetzt.Zum Hintergrund: Im September vorigen Jahres hatte die SPD im Ortsrat den Antrag gestellt, den Skilift abbauen zu lassen. Er roste vor sich hin, stelle eine Unfallgefahr dar und sei umwelttechnisch ein Schandfleck. Der Ski-Club Heusweiler, Eigentümer der Anlage, wollte sich das nicht gefallen lassen und pochte auf die Eigentumsverhältnisse. Dennoch sagte Sabine Leinenbach, die Vorsitzende des Ski-Clubs, dem Ortsrat zu, die Mitgliederversammlung ihres Vereins zu befragen und über den Abbau oder Fortbestand des Liftes entscheiden zu lassen. Den Ortsrat werde sie über das Ergebnis der Mitgliederversammlung informieren, erklärte Sabine Leinenbach im September.

Jetzt ist klar: Der Ski-Club will den Lift - wenn es trocken und die Fläche befahrbar ist - mit möglichst wenig Flurschaden abbauen. Bis Ende Juni soll der Rückbau abgeschlossen sein

Ein bisschen traurig war man in Reihen der SPD dennoch. So meinte SPD-Fraktionssprecher Dirk Brunnet: "Der Ski-Lift war ja schon eine Bereicherung für Wahlschied. Aber ihn als Ruine stehen zu lassen, geht gar nicht." Reiner Zimmer betonte: "Wir hatten zuletzt zwei sehr starke Winter, in denen der Lift stillstand. Ich habe immer gesagt: Wenn man in solchen Wintern die Anlage nicht mehr betreibt, betreibt man sie nie mehr." Auch sein Wunsch sei es gewesen, "dass der Skilift wieder hergerichtet wird. Wir hatten auch jemanden, der die Anlage weiterbetrieben hätte. Aber das wollte der Ski-Club nicht". Die Almhütte bleibt allerdings erhalten. dg