Einstimmiges Votum für Alexander Funk

Einstimmiges Votum für Alexander Funk

Bexbach/Blieskastel. Die erste Hürde ist genommen, die Erleichterung spürbar: Der CDU-Kreisverband Saarpfalz nominierte am Donnerstagabend in der Bliesgau-Festhalle in Blieskastel den Bexbacher Landtagsabgeordneten Alexander Funk einstimmig als Direktkandidaten im Wahlkreis 299 für die Bundestagswahl im kommenden Jahr (wir berichteten)

Bexbach/Blieskastel. Die erste Hürde ist genommen, die Erleichterung spürbar: Der CDU-Kreisverband Saarpfalz nominierte am Donnerstagabend in der Bliesgau-Festhalle in Blieskastel den Bexbacher Landtagsabgeordneten Alexander Funk einstimmig als Direktkandidaten im Wahlkreis 299 für die Bundestagswahl im kommenden Jahr (wir berichteten). "Ich freue mich über das Ergebnis ohne Gegenstimme", meinte Funk am "Tag danach" im Gespräch mit der SZ. In Sachen Bundestagswahl tut sich jetzt erst mal nichts Neues. "Es geht so in das Wahljahr." Am 3. Februar tritt dann im Thomas-Morus-Haus in Erbach die Wahlkreis-Vertreterversammlung zusammen. Dann entscheiden die CDU-Vertreter aus dem Saarpfalz-Kreis, der Stadt Neunkirchen, Sulzbach und Friedrichsthal, Quierschied und Spiesen-Elversberg über den CDU-Direktkandidaten. Funk ist optimistisch: "Die anderen Kommunen haben signalisiert, keinen eigenen Bewerber zu benennen." Dann komme als erstes der Einsatz für die Kommunalwahl am 7. Juni. "Dann kämpfen wir dafür, dass Peter Müller Ministerpräsident bleibt und dann kommt die Bundestagswahl." Er habe, so Funk, im Landtag erste parlamentarische Erfahrungen sammeln können und wäre froh, diese im Bundestag nutzen zu können. Der CDU-Kreisvorsitzende Stephan Toscani zeigte sich gestern natürlich auch hochzufrieden mit dem Ergebnis. "Alexander Funk genießt in der CDU des Saarpfalz-Kreises hohes Ansehen", teilte Toscani gestern mit. Er wisse, wie schwierig es sei, den Wahlkreis zu gewinnen, aber "Funk ist einer der begabtesten und fähigsten Nachwuchspolitiker, den die CDU im Saarland hat. Ihm traue ich diese große Herausforderung zu." Der 34-jährige Landtagsabgeordnete vereine laut Toscani sympathisches Auftreten mit politischer Durchschlagskraft. "Funk ist ein sehr engagierter Landtagsabgeordneter, der die Anliegen aus unserer Region mit Sachverstand und Durchsetzungskraft im Landtag vertritt", so der CDU-Kreischef weiter.Ein möglicher Wechsel nach Berlin in den Bundestag hätte auch Auswirkungen auf die Familie. Funk, der verheiratet ist und eine Tochter hat, weiß seine Frau Vera hinter sich: "Sie unterstützt mich voll und ganz".

Mehr von Saarbrücker Zeitung