Einstein-Gymnasium nun „MINT-freundliche Schule“

Einstein-Gymnasium nun „MINT-freundliche Schule“

Acht Schulen aus dem Saarland dürfen sich nun „MINT-freundliche Schule“ nennen. Das Albert-Einstein-Gymnasium gehört dazu.

Sie wurden für ihre vorbildliche MINT-Schwerpunktsetzung (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) in Saarbrücken ausgezeichnet. Gastgeber der Veranstaltung war die Universität mit ihrem Präsidenten Volker Linneweber. Bildungsminister Ulrich Commerçon hat gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Bildungsinitiative "MINT-Zukunft schaffen" Thomas Sattelberger sowie Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft die Auszeichnung vergeben.

Die Schulen werden auf der Basis eines Kriterienkatalogs bewertet und durchlaufen einen bundesweit einheitlichen Auszeichnungsprozess. Die "MINT-freundlichen Schulen" werden für Schülerinnen und Schüler, Eltern, Unternehmen und die Öffentlichkeit durch die Auszeichnung sichtbar und von der Wirtschaft nicht nur anerkannt, sondern auch besonders gefördert.

Traditionsgemäß spielen die MINT-Fächer am Albert-Einstein-Gymnasium eine wichtige Rolle, sagt Schulleiter Wolfgang Pfaff. Die sehr erfolgreiche Teilnahme der Schülerinnen und Schüler an naturwissenschaftlichen Wettbewerben (zum Beispiel Biologie und Mathematik-Olympiade, Mathe ohne Grenzen, Biber-Wettbewerb, RoboNight), das vielfältiges AG-Angebot und vor allem der frühzeitige Einstieg ins Hauptfach Informatik durch das selbst entwickelte Konzept "Informatik young" seien nur einige Beispiele für die Förderung in den MINT-Fächern.