Eins auf's Dach bekommen

Sulzbach. Der Hausbau der Sulzbacher Familie Pellegriti, den unsere Leser seit Anfang März an dieser Stelle mitverfolgen können, macht weiter Fortschritte. In dieser Woche wird das Dach gedeckt

 Auf der Baustelle von Familie Pellegriti geht es ans Dachgebälk. Das Pultdach wird mit Photovoltaik-Modulen bedeckt. Foto: Iris Maurer

Auf der Baustelle von Familie Pellegriti geht es ans Dachgebälk. Das Pultdach wird mit Photovoltaik-Modulen bedeckt. Foto: Iris Maurer

 Auf der Baustelle von Familie Pellegriti geht es ans Dachgebälk. Das Pultdach wird mit Photovoltaik-Modulen bedeckt. Foto: Iris Maurer

Auf der Baustelle von Familie Pellegriti geht es ans Dachgebälk. Das Pultdach wird mit Photovoltaik-Modulen bedeckt. Foto: Iris Maurer

Sulzbach. Der Hausbau der Sulzbacher Familie Pellegriti, den unsere Leser seit Anfang März an dieser Stelle mitverfolgen können, macht weiter Fortschritte. In dieser Woche wird das Dach gedeckt. Es ist kein Dach, wie man es üblicherweise aus dem privaten Wohnungsbau kennt, sondern eher eine Industrie-Eindeckung, die hier auf ein Kleinformat reduziert wurde, erklärt Dachdecker Ralf Becker aus Überherrn. Da das Pultdach, das sich zur Straßen- und Sonnenseite neigt, völlig mit Photovoltaik-Modulen bedeckt wird, war bei den Pellegritis eine gewöhnliche Dach-Eindeckung weder nötig noch praktisch. Auf den hölzernen Dachstuhl kommt als Unterbau lediglich ein so genanntes Sandwich-Element, das außen aus verzinktem Blech und innen aus Dämmstoff besteht. Das ist übrigens auch eine vergleichsweise günstige Lösung. Und wie an dieser Baustelle schon gewohnt, läuft alles reibungslos und leise. Schon steht auch der Trockenbauer in den Startlöchern, um pünktlich anzufangen.Henri Pellegriti, sechs Jahre und seit jeher Langhaarträger, ist übrigens sehr glücklich, dass auch einer der Dachdecker eine lange Mähne bevorzugt. Da kann man mal sehen, sagt Henri, dass es Männer mit Zopf bis weit nach oben bringen! wp

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort