1. Saarland

Einmal am Wirtschaftsleben schnuppern

Einmal am Wirtschaftsleben schnuppern

Neunkirchen. Wie funktioniert eigentlich ein Unternehmen? Jugendliche ab 15 Jahren haben die Chance, das Innenleben von sechs Neunkircher Firmen und Einrichtungen kennen zu lernen - im Rahmen der Aktion "Zukunftsdiplom", die die Stadt Neunkirchen mit Unterstützung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) des Landkreises jetzt zum zweiten Mal auflegt

Neunkirchen. Wie funktioniert eigentlich ein Unternehmen? Jugendliche ab 15 Jahren haben die Chance, das Innenleben von sechs Neunkircher Firmen und Einrichtungen kennen zu lernen - im Rahmen der Aktion "Zukunftsdiplom", die die Stadt Neunkirchen mit Unterstützung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) des Landkreises jetzt zum zweiten Mal auflegt. Dies wurde jetzt im Rahmen einer Stadtpressekonferenz bekannt gegeben.Premiere war im vergangenen Jahr, als zahlreiche junge Leute das Angebot nachfragten und gut 70 von ihnen die Urkunde "Zukunftsdiplom" in Empfang nehmen konnten - verbunden mit einer kostenlosen Filmvorführung im einem Neunkircher Kino. Grund genug für Oberbürgermeister Jürgen Fried und WFG-Geschäftsführer Klaus Häusler das "Vorzeigeprojekt", das auf Neunkircher Mist gewachsen ist und im Saarland bisher offenbar nicht kopiert wurde, erneut anzubieten.

Die Idee, die dahinter steckt: Die Teilnehmer, die sich zuvor anmelden müssen, erhalten in 90-minütigen Veranstaltungen Einblick in Aufbau und Tätigkeitsfelder der beteiligten Unternehmen und besichtigen den Betrieb.

Wer zwischen 26. September und 28. November, jeweils mittwochs, an drei der sechs angebotenen Terminen teilnimmt, wird mit dem städtischen Zukunftsdiplom belohnt. Dessen Besitzer kann eventuell auch bei Bewerbungen mit dieser Urkunde Eindruck machen.

Mit dem Projekt Zukunftsdiplom hat die Stadt eine Anregung des Arbeitskreises "Arbeiten und Wirtschaften in Neunkirchen" aufgegriffen. Dieser ehrenamtliche Arbeitskreis innerhalb der Lokalen Agenda 21 in Neunkirchen ist seit Anfang 2000 aktiv. In wechselnder Besetzung rund um einen "harten Kern" startete der Arbeitskreis in dieser Zeit regelmäßig Initiativen rund um seinen Schwerpunkt Wirtschaft. "Ein bürgerschaftliches Engagement, wie man es sich wünscht", hielt Verwaltungschef Fried fest.

Auch für die teilnehmenden Unternehmen sei die erste Runde im Jahr 2012 eine "sehr positive Erfahrung" gewesen, versichert die Stadt. Sie hätten sich durchweg sehr aufgeschlossenen Jugendlichen gegenüber gesehen. Die fünf Anbieter des vergangenen Jahres sind erneut dabei: Die Sparkasse Neunkirchen, der Energieversorger KEW, die Marienhausklinik St. Josef, die Kern GmbH + Verlag Baranec und die Reha GmbH. Dazu kommt nun das Abfallheizkraftwerk.

Die Teilnehmerzahl bei den jeweiligen Veranstaltungen ist auf 20 Personen begrenzt, es gilt die Reihenfolge der Anmeldungen.

Anmeldungen nimmt im Rathaus Thomas Haas entgegen, der auch weitere Informationen gibt: Telefon (06821) 202-228, E-Mail: thomas.haas@neunkirchen.de.