Einfach nur da sein

Einfach nur da sein

Sie engagieren sich sowohl im Erwachsenen- als auch im Kinder-Hospizdienst. Weshalb?Weil ich dazu beitragen kann, dass schwer- oder todkranke Menschen die ihnen verbleibende, kostbare Zeit so schön wie möglich verleben. Nachdem ich in Rente gegangen bin, wollte ich etwas Sinnvolles tun. Und das tue ich nun: Immer mehr ältere Menschen, die im Sterben liegen, sind alleinstehend

Sie engagieren sich sowohl im Erwachsenen- als auch im Kinder-Hospizdienst. Weshalb?Weil ich dazu beitragen kann, dass schwer- oder todkranke Menschen die ihnen verbleibende, kostbare Zeit so schön wie möglich verleben. Nachdem ich in Rente gegangen bin, wollte ich etwas Sinnvolles tun. Und das tue ich nun: Immer mehr ältere Menschen, die im Sterben liegen, sind alleinstehend. Und mit kranken Kindern und ihren Familien wollen viele nichts zu tun haben.Wie unterstützen Sie die Betroffenen und deren Familien?Ich bin 'einfach nur' für sie da, schenke ihnen Zeit, Nähe und Gehör. Sterbenden Erwachsenen versuche ich, ihre letzten Wünsche zu erfüllen. Ich helfe dabei, dass sie sich mit ihren Eltern oder Geschwistern versöhnen. Höre ihnen zu, wenn sich etwas, das sich im Laufe des Lebens aufgestaut hat, Bahn bricht. Oder ich halte einfach nur ihre Hand. Die Kinder leben glücklicherweise oft noch sehr lange. Mit ihnen mache ich einfach etwas Schönes: Mit Sarah fahre ich spazieren, singe ihr vor, nehme sie in den Arm. Ich möchte, dass sie sich geborgen fühlt und sich entspannt.Auf welche Weise helfen Sie noch?Ich entlaste die Angehörigen, ermögliche es ihnen, Abstand zu gewinnen und sich selbst etwas Gutes zu tun. Darüber hinaus habe ich immer ein offenes Ohr für die Verwandten und Freunde: Es ist wichtig, dass sie sich mit einem Außenstehenden unterhalten können, der einen unverstellten Blick auf die Dinge hat.Was ziehen Sie für sich selbst aus ihrem Engagement?Ich lerne, dem Leben dankbar und demütig gegenüberzustehen. Und die Dankbarkeit der Menschen, um die ich mich kümmere, erfüllt mich mit Zufriedenheit. Ein Satz wie "Schön, dass Sie da sind!" macht mich glücklich. Welche Erfahrungen haben Sie besonders bewegt?Ich bin jedes Mal gerührt, wenn Sarah auf meinem Schoß liegt, nach meinem Daumen greift, ihn drückt und nicht mehr loslässt. Dann spüre ich, dass wir miteinander verbunden sind.

Mehr von Saarbrücker Zeitung