"Einfach loslaufen und drüber"

Ottweiler. Ein ganz einfaches Rezept, wie sie die Mädchen-Konkurrenz der Hochspringerinnen gewann, hatte die 10-jährige Saskia Will vom TV Bliesen. "Einfach loslaufen und drüberspringen", war ihr Motto, mit dem sie 1,14 Meter überwandt und damit die gleichaltrige Konkurrenz beim 15

 Hochsprung-Asse (v.l.): Saskia Will (Bliesen), Alisa Schmidt und Lea Brandstätter (beide LG-Saar 70), Lea Maria Wolf (Bliesen). Foto: Hiegel

Hochsprung-Asse (v.l.): Saskia Will (Bliesen), Alisa Schmidt und Lea Brandstätter (beide LG-Saar 70), Lea Maria Wolf (Bliesen). Foto: Hiegel

Ottweiler. Ein ganz einfaches Rezept, wie sie die Mädchen-Konkurrenz der Hochspringerinnen gewann, hatte die 10-jährige Saskia Will vom TV Bliesen. "Einfach loslaufen und drüberspringen", war ihr Motto, mit dem sie 1,14 Meter überwandt und damit die gleichaltrige Konkurrenz beim 15. Sparkassen-Leichtathletik-Schüler-Meeting im frisch rausgeputzten Stadion "Im alten Weiher" in Ottweiler gleich um mehrere Zentimeter hinter sich ließ. "Meine Trainerin lacht immer, wenn ich so drüberspringe, aber mit dem Rückwärtsspringen klappt es noch nicht so", gibt die Nachwuchs-Athletin freimütig zu. Kurz später gewann Saskia auch noch den 50-Meter-Lauf ihrer Altersklasse. Mindestens ebenso talentiert scheint Ferdinand Bopp vom TV Homburg zu sein, der mit 1,36 Metern 19 Zentimeter höher als der Zweite sprang. "Am Ende war es etwas langweilig ohne Gegner. Ich trainiere seit einem Jahr, und es macht Riesenspaß." Zwei Mal in der Woche geht der für den TV Homburg startende 10-Jährige zum Training, in dem er von Joachim Mahrens angeleitet wird. "Wir haben beim Weitsprung gesehen, wie hoch er abspringt, da haben wir mit dem Hochsprung angefangen. In einem Wettkampf war das bisher das beste Ergebnis, im Training ist er schon höher geflogen", so sein Coach. Er hat auch noch eine besondere Art, seinen Schützling zu motivieren. "Vor zwei Wochen waren wir in Stuttgart beim Leichtathletik-Weltfinale. Wir standen in der Kurve, wo der Hochsprung stattfand, und da haben wir uns Stefan Holm besonders angeschaut. Das ist sein Vorbild." Eine der besten Teilnehmerinnen in Ottweiler war Laura Müller von der LSG Saarbrücken-Sulzbachtal. Die 13-Jährige wurde über 75 Meter in 10,29 Sekunden Erste. "Mit diesem Ergebnis bin ich zufrieden, weil ich es mir auch vorgenommen habe", so die Schülerin aus Dudweiler. Vom Resultat des Hochsprungs war sie jedoch zunächst enttäuscht, denn bei höhengleichen 1,43 Metern wurde ihre Vereinskollegin Anna Hartung als Gewinnerin geehrt. "Wir haben alle das gleiche Niveau im Hochsprung, dieses Ergebnis entspricht unserem Leistungsvermögen", freute diese sich zunächst über den Erfolg. Doch das Ergebnis wurde korrigiert und so konnte Laura Müller doch noch als Doppelsiegerin nach Hause fahren. hfr