1. Saarland

Eine stündliche Bahnverbindung

Eine stündliche Bahnverbindung

Trier. Die Zugverbindung von Trier nach Luxemburg soll verbessert werden: Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) und der luxemburgische Minister für Nachhaltige Entwicklung und Infrastruktur, Claude Wiseler, haben Anfang der Woche im Großherzogtum ein Regierungsabkommen zur gemeinsamen Finanzierung des Ausbaus der Schienenstrecke zwischen Trier und Luxemburg unterzeichnet

Trier. Die Zugverbindung von Trier nach Luxemburg soll verbessert werden: Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) und der luxemburgische Minister für Nachhaltige Entwicklung und Infrastruktur, Claude Wiseler, haben Anfang der Woche im Großherzogtum ein Regierungsabkommen zur gemeinsamen Finanzierung des Ausbaus der Schienenstrecke zwischen Trier und Luxemburg unterzeichnet.Das Großherzogtum Luxemburg wird sich mit acht Millionen Euro am zweigleisigen Ausbau des Abschnitts Igel-Igel West beteiligen. Das Land Rheinland-Pfalz steuert eine Million Euro bei, die weiteren Kosten trägt der Bund. Der zweigleisige Ausbau des rund zwei Kilometer langen Abschnitts wird insgesamt rund 20 Millionen Euro kosten.

Der Bundesverkehrsminister erklärte anlässlich der Vertragsunterzeichnung: "Mit unserem Regierungsabkommen ist der Weg frei für den Ausbau der grenzüberschreitenden Bahnstrecke. Die DB AG kann mit den Ausbauplanungen beginnen. Zwischen Trier und Luxemburg wird es eine attraktive, stündliche Bahnverbindung geben." Bislang ist der eingleisige Abschnitt zwischen Igel und Igel-West ein Engpass für die grenzüberschreitende Verbindung. Der zweigleisige Ausbau der im Zweiten Weltkrieg zerstörten Strecke wird durch Reste von Bunkeranlagen erschwert. Der Ausbau soll 2014 abgeschlossen sein, ab 2015 will die Bahn mit stündlichen Verbindungen zwischen Koblenz, Trier und Luxemburg den "Rheinland-Pfalz-Takt" fahren. red