1. Saarland

Eine neue Brücke zum Burgfest

Eine neue Brücke zum Burgfest

Grimburg. Die Mitglieder des Fördervereins verspüren schon so etwas wie positiven Stress. Bis zum Beginn des Burgfestes an diesem Freitag, 15. August, sollen die neue zehn Meter lange Brücke, die die Besucher über den Burggraben in die Kernburg führt, fertig gestellt sein und der modernisierte Burgladen in Betrieb genommen werden

Grimburg. Die Mitglieder des Fördervereins verspüren schon so etwas wie positiven Stress. Bis zum Beginn des Burgfestes an diesem Freitag, 15. August, sollen die neue zehn Meter lange Brücke, die die Besucher über den Burggraben in die Kernburg führt, fertig gestellt sein und der modernisierte Burgladen in Betrieb genommen werden. "Wir sind zuversichtlich, dass wir es schaffen" meinte Dittmar Lauer, der Vorsitzende des Fördervereins, dass beide Teilprojekte rechtzeitig abgeschlossen sind und übergeben werden können. Die alte Fichtenholzbrücke musste abgerissen werden und wird durch eine neue Tragkonstruktion mit speziell verleimten 60 Zentimeter hohen Holzbindern ersetzt und unter Mithilfe eines Autokrans montiert. Die Materialkosten der neuen Brücke belaufen sich auf rund 6000 Euro. Parallel dazu wird der Burgladen neu und kundenfreundlicher gestaltet. Für die Jahre 2009/2010 haben Lauer und seine Mitstreiter weitere innovative Pläne, was den Ausbau des Areals auf der Burg angeht. Dazu zählt auch der Neubau einer sechs Mal 20 Meter großen, dreiseitig geschlossenen Informationshalle, deren Baubeginn für das kommende Jahr auf der Agenda des Fördervereins steht. "In der Halle wollen wir umfassend auf großformatigen Tafeln über die Burggeschichte, regionale Kulturgüter, den Attraktionen des Saar-Hunsrück-Steigs, die Gastronomie und über Übernachtungsmöglichkeiten informieren", so Lauer. Schätzungsweise wird die offene Halle rund 80000 Euro kosten. Das rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerium hat bereits eine großzügige Förderung signalisiert. Neben den schon seit Jahren so beliebten Eheschließungen sollen in naher Zukunft im Turm der Burganlage Übernachtungsmöglichkeiten auf der Burg geschaffen werden. "Wir wollen mit dem Zusatzangebot die jüngere Zielgruppe ansprechen", erläuterte der 71-Jährige, dem eine Kombination vorschwebt. Denn Burg und Hexenmuseum im Ort werden immer häufiger von Wandergruppen und Schulklassen besucht. "Dort fehlt uns ein Seminar- und Schulungsraum", sprach Lauer ein weiteres Teilprojekt an. Die Einrichtung einer adäquaten Räumlichkeit hat der Förderverein ebenfalls für das kommende Jahr ins Auge gefasst. Die Kosten der Einrichtung sind auf rund 25000 Euro veranschlagt. "Die Burg steht ganz im Dienst der kulturtouristischen Bemühungen des Hochwaldes", fasst Lauer zusammen. Alle in Angriff genommenen Projekte, so Lauer weiter, sorgen für einen Imagegewinn der ganzen Region. Die Einweihung der neuen Brücke findet im Rahmen des Burgfestes von 15. bis 17. August statt. Im Mittelpunkt des Festes steht Kurfürst Balduin von Luxemburg, Erzbischof von Trier und Kurfürst des Deutschen Reiches und Herr der Grimburg. Die Schirmherrschaft hat der rheinland-pfälzische Landtagspräsident Joachim Mertes übernommen. Abschließend ruft der Vorsitzende des Fördervereins alle Mitglieder und Freunde der Burg Grimburg auf, sich mit den Projekten zu identifizieren und sich an den vielfältigen Arbeiten zu beteiligen. Zusätzlich sind freiwillige Helfer jederzeit willkommen. red

Auf einen BlickVon Freitag, 15. August, bis Sonntag, 17. August, lädt der Förderverein Burg Grimburg anlässlich seines 30-jährigen Bestehens zu einem Burgfest auf der ehemaligen kurtrierischen Landesburg Grimburg unter der Schirmherrschaft des rheinland-pfälzischen Landtagsabgeordneten und Balduin-Fan Joachim Mertes ein. An diesem Freitag, 15. August, werden die Feierlichkeiten ab 20 Uhr mit einem Nachtkonzert eröffnet. Nach einem Sektempfang und einer Abendtafel im Säulenkeller beginnt das Konzert im Innenhof vor dem illuminierten Bergfried mit der A-Cappella-Formation Chorschatten aus Reinsfeld und Tinny-Brass aus Hermeskeil. Der Samstag, 16. August, beginnt um 15 Uhr mit der Einweihung der neuen Brücke über den Burggraben. Ab 16 Uhr sind die Kinder und Junggebliebenen eingeladen, mit dem Ritterverein Alt-Luxemburg einen mittelalterlichen Nachmittag zu verbringen. Am Sonntag findet die Messe in der Burgkapelle statt. Nach einem gemeinsamen Mittagessen ist Unterhaltung mit den Alt-Luxemburgern angesagt. Gegen 17 Uhr ist der Einzug Balduins von Luxemburg vorgesehen, an dessen Bischofswahl vor 700 Jahren erinnert wird. Sowohl am Samstag als auch am Sonntag ist der Eintritt auf der Grimburg frei. red