1. Saarland

Eine Inszenierung für den Stein

Eine Inszenierung für den Stein

Ein Natursteinbetrieb, in dem man sich nicht schmutzig macht und der mit ästhetischen Reizen spielt – der 45-jährige Uwe Petry versetzt mit seinem Betrieb „Feine Steine“ in Staunen. Am Freitag war Eröffnung.

. Den Natursteinhandel, der gemeinhin nicht zu den staubfreien Branchen gehört, betritt die Kundschaft meist mit groben Schuhen und Kleidern zweiter Wahl. In den Betrieb von Uwe Petry am Schmelzer Erzweg kann sie dagegen auch in bestem Tuch und in Pumps erscheinen, ohne Schaden zu befürchten. Der 45-jährige Unternehmer, der ursprünglich aus Limbach stammt, hat beim Neubau seiner Betriebsstätte am Schmelzer Erzweg seinem Rohstoff quasi ein fast künstlerisches Denkmal gesetzt. Stein werde hier auf besondere Weise "inszeniert", so Handwerkskammer-Präsident Hans-Alois Kirf.

Naturstein, erklärte Uwe Petry in seiner Ansprache am Freitagabend zur Eröffnung, biete Architekten, Bauherren und Menschen mit ästhetischem Empfinden "wundervolle Gestaltungsmöglichkeiten". Diese sollte man auch im Firmengebäude darstellen.

"Feine Steine" nennt der Steinmetz- und Fliesenlegermeister folglich das Unternehmen, in das er "siebenstellig" investierte. Der Komplex mit seiner dunklen Aluminium-Fassade ist von der Bundesstraße 268 zwischen Lebach und Schmelz gut zu erkennen. Er besteht aus 2000 Quadratmetern Lager, 1200 Quadratmetern Werkstatt und 500 Quadratmetern Ausstellungsfläche.

Bevor es ans Feiern ging - es gab ein ganzes Lamm vom Spieß - lobte Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer Uwe Petry als "Handwerker der neuen Generation", der sich auch berufsständisch und ehrenamtlich überdurchschnittlich engagiere. So ist Petry unter anderem Vorsitzender der saarländischen Handwerksjunioren. Während die Großkonzerne mit ihren schlechten Nachrichten die Medien dominierten, seien es Leute wie Uwe Petry, die Arbeitsplätze schafften (bei "Feine Steine" sind es etwa 20), so Kramp-Karrenbauer.

Vertreter des Handwerks würdigten den unternehmerischen Mut Uwe Petrys. Bernd Wegner (Riegelsberg), Vizepräsident der Handwerkskammer, erinnerte daran, dass der Grundstein zu der Betriebsstätte im Juni 2009 gelegt worden war - voll in der Wirtschaftskrise.