Eine belanglose Phrasendrescherei

Eine belanglose Phrasendrescherei

versorgungslücke Eine belanglose Phrasendrescherei Zu „Grüner Kreis setzt weiter aufs Wandern“, SZ vom 7. Januar Mit seiner Meinung in dem Artikel hat Christian Beckinger nach meiner Meinung den Nagel auf den Kopf getroffen.

Da führt doch der Saar-Hunsrück-Steig tatsächlich an der Cloef in Orscholz vorbei, und hier ist eine gastronomische Versorgungslücke in Form der Gaststätte am Märchenpark, den man erfeulicherweise als Schandfleck entfernt hat.

Musste man dafür aber auch das schön gelegene und in gutem Zustand befindliche Gasthaus ebenfalls abreißen? Hätte man nicht durch einen kleinen Anbau einfache Übernachtungsmöglichkeiten für Wanderer schaffen können? Hier werden aber nur leere, belanglose Phrasen gedroschen wie "das Wandern ist für uns ein ganz zentrales Thema" oder "die Beschilderung der Wege wurde vereinheitlicht". Damit erreicht man alleine keine Verbesserung der Attraktivität.

Vor einiger Zeit hatte man ja bereits den Cloefparkplatz als Mülleimertauschplatz missbraucht. Wer wundert sich da noch über den Fremdenverkehrs-Kreis Merzig-Wadern.

Klaus Reinert, Merzig

Ihre Leserbriefe senden Sie bitte per Post an Saarbrücker Zeitung, Im Werthchen 7, 66663 Merzig oder per E-Mail an redmzg@sz-sb.de oder per Fax an (0 68 61) 9 39 66 59.

Mehr von Saarbrücker Zeitung