1. Saarland

"Eine bärenstarke erste Halbzeit"

"Eine bärenstarke erste Halbzeit"

Hasborn. Die erste Halbzeit im Saarlandliga-Spitzenspiel zwischen dem Tabellenfünften SV Rot-Weiß Hasborn und dem Zweiten FV Diefflen: Es regnet in Strömen im Waldstadion. Auf der Tribüne sieht man nur Regenschirme. 120 sind es genau. Schade, denn was die Akteure in den ersten 45 Minuten zeigen, hätte deutlich mehr Zuschauer verdient gehabt.Von Beginn an geben beide Teams richtig Gas

Hasborn. Die erste Halbzeit im Saarlandliga-Spitzenspiel zwischen dem Tabellenfünften SV Rot-Weiß Hasborn und dem Zweiten FV Diefflen: Es regnet in Strömen im Waldstadion. Auf der Tribüne sieht man nur Regenschirme. 120 sind es genau. Schade, denn was die Akteure in den ersten 45 Minuten zeigen, hätte deutlich mehr Zuschauer verdient gehabt.Von Beginn an geben beide Teams richtig Gas. Und so entwickelt sich schon in den ersten Minuten eine packende Begegnung auf hohem Niveau. Mit dem besseren Start für die Gäste: Nach einer Ecke steigt Diefflens Chris Haase in der dritten Minute am höchsten und überwindet Hasborns Schlussmann Christian Reiter zur 1:0-Führung der Gäste.

Schnelle Antwort auf Rückstand

Doch Hasborn steckt den Nackenschlag gut weg - nur 60 Sekunden später fällt bereits der Ausgleich: Thomas Holz steht nach einer Flanke von der rechten Seite am langen Pfosten völlig blank und kann ungehindert zum 1:1 einköpfen.

Und so rasant geht es auch weiter: Nach einer Viertelstunde herrscht nach einer Ecke Konfusion im Dieffler Strafraum. Der mit aufgerückte Innenverteidiger Daniel Dworowy ist der Nutznießer. Er befördert die Kugel zum 2:1 für Hasborn über die Linie. Doch Diefflen hält dagegen und hat zwei Riesenchancen zum Ausgleich. In der 19. Minute schießt Haase aus aussichtsreicher Position knapp drüber. Vier Minuten später taucht sein Sturmpartner Fabian Poß nach einem Solo frei vor Hasborns Schlussmann Reiter auch, doch sein Abschluss missglückt und ist eine sichere Beute für den Torhüter.

Aber auch Hasborn spielt weiter nach vorne. In der 26. Minute zielt Holz zunächst nur knapp am langen Eck vorbei, vier Minuten später macht es Matthias Haubert besser. Nach einem Konter lässt er Gäste-Torwart Christophe Mattlinger aussteigen und schiebt zum 3:1 ein. Danach wird es hektisch: Gäste-Spielertrainer Thomas Hofer grätscht im Mittelfeld Holz von hinten um. Schiedsrichter Markus Weiskircher zögert keine Sekunde und zückt Rot für Hofer. Eine vertretbare Entscheidung, wie Hofer nach der Partie selbst zugab: "Ich wollte den verlorenen Ball schnell wieder gewinnen und habe deshalb gegrätscht. Ich bin aber leider zu spät gekommen und habe Holz getroffen. Die Rote Karte war von daher vertretbar."

"Wir haben eine richtig bärenstarke erste Halbzeit gespielt", erklärte Hasborns Trainer Heiko Wilhelm zufrieden. Im zweiten Durchgang passierte dann allerdings nicht mehr viel. Seine Elf verwaltete in Überzahl den Vorsprung und schaukelte das 3:1 nach Hause.

Haubert im Schwitzkasten

"Das war in Ordnung. Ich sehe nicht ein, dass wir nach einer Führung gegen einen solch offensivstarken Gegner noch ein Risiko eingehen sollen", sagte der Übungsleiter.

Einen Aufreger gab es aber doch noch im zweiten Durchgang. In der 73. Minute sah auch Diefflens Artur Mielczarek Rot. Er hatte seinen Gegenspieler Haubert mal kurz in den Schwitzkasten genommen und musste dafür früher zum Duschen. "Ich bin zu spät gekommen und habe Holz getroffen. Die Rote Karte war daher vertretbar."

Diefflens Spielertrainer Thomas Hofer zum Platzverweis