1. Saarland

Ein Tag auf dem Reiterhof

Ein Tag auf dem Reiterhof

Friedrichsthal/Bildstock. Es war beinahe gemütlich. Draußen verhangener Himmel und nasse Koppel, aber in der Reithalle trafen am vergangenen Freitag trockenen Hufes 15 Kinder auf vier Schulpferde des Reitvereins Friedrichsthal-Bildstock. Auf sauberem Sandboden durfte jedes Kind zu Ross

Friedrichsthal/Bildstock. Es war beinahe gemütlich. Draußen verhangener Himmel und nasse Koppel, aber in der Reithalle trafen am vergangenen Freitag trockenen Hufes 15 Kinder auf vier Schulpferde des Reitvereins Friedrichsthal-Bildstock. Auf sauberem Sandboden durfte jedes Kind zu Ross. Die Cartias-Gemeinwesenarbeit Friedrichsthal hatte zum "Tag auf dem Reiterhof" eingeladen und mit fünf Euro war man dabei."Jedes Jahr bieten wir in den Sommerferien ein Ferienprogramm mit verschiedenen Programmpunkten an. Dieses Jahr sind wir das erste Mal hier auf dem Reiterhof", berichtete Elisabeth Schindelhauer vom Caritasverband Friedrichsthal. Die Diplom-Sozialarbeiterin begleitet seit vielen Jahren das Sommerferienprogramm. "Wir sind heute von zehn bis fünfzehn Uhr hier. Kinder von sechs bis zwölf Jahren dürfen mal in das Reithobby reinschnuppern", so die 55-Jährige. Dazu gehörte nicht nur das Reiten und der romantische Pferdekontakt, sondern auch handfeste Knochenarbeit rund ums Pferd.

"Die Kinder haben erstmal die Tiere auf die Koppel geführt, Ställe ausgemistet, den Hof gekehrt, die Pferde gefüttert, neues Stroh in die Boxen gebracht, das war schon viel Arbeit", lobte Schindelhauer die 14 Mädchen und den einzigen Jungen, den 9-jährigen Jonas. Der junge Friedrichsthaler durfte zum ersten Mal Hand ans Pferd legen: "Man muss das Tier erst beruhigen, damit es die Hufe hebt und mit so einem Metalldings kratzt man dann den Dreck aus den Hufen", erzählte er engagiert. "Und ich hab' aufgepasst, denn im Huf tut's nur in der Mitte weh", so Jonas kaum noch zu bremsen.

Zustande gekommen war der Erlebnistag auf gut saarländischem Weg, durch Bekanntschaftsverbindungen. "Zwei unserer Töchter haben hier Reitstunden", verriet Markus Engbarth aus Friedrichsthal. Der 33-Jährige besuchte mit Frau und Töchtern den Reitertag. Er besitzt mit seiner Familie ein Pferd und drei Ponys. "Die Anregung kam von den Engbarths und so haben wir das Reiten ins Ferienprogramm aufgenommen", kommentierte Schindelhauer. Die Idee traf bei den Kindern ins Schwarze. Wenn sie nicht gerade selbst zu Pferd waren, blickten sie gebannt vom Podest aus in die Reithalle. Zwischen ihnen Hündin Melissa, eine 4-Jährige Bordercolli-Labrador-Mischung mit großem Hundeseelchen.

"Ohne Helm geht nix, Schätzchen", hörte man gutmütig von Frauchen und Reitlehrerin Christine Eifler aus der Halle. Die 50-Jährige führte mit ihren zwei Helferinnen die vier Pferde. "Viele Kinder wollen sich nicht mehr anstrengen, lassen sich tragen. Sie denken: draufsetzen und fertig. Aber das Reiten hat mit viel Arbeit und Disziplin zu tun", erläuterte die gestandene Reitlehrerin. Das wolle man den Kindern des Reittages auch mit auf den Weg geben. "Man kann nicht nur reiten, das Pferd muss ja auch gepflegt werden", hörte man von der 9-jährigen Michelle.

Auch Vivian kennt das Milieu aus der Nachbarschaft: "Wir wohnen in Bildstock. Neben uns sind Pferde auf der Wiese. Ich habe keine Angst vor den großen Tieren", sagte die 6-Jährige und rutschte mit Hilfestellung von Christine Eifler über den Pferdepo von der groß gewachsenen Stute Luna.

Auf einen Blick

Plätze für folgenden Ferienprogrammpunkte der Caritas-Gemeinwesenarbeit sind noch frei:

Michelle auf Stute Luna, geführt von ihrer Mutter Natascha Langbarth.

Montag, 1. August: Kochen für Jungs. Mittwoch, 3. August, Pizzabacken für Jungs. Das Alter der Teilnehmenden sollte zwischen sechs und zwölf Jahren liegen. Teilnehmerbeitrag: zwei Euro. Treffpunkt ist zwischen 11 und 14 Uhr die Alte Schule, Elversberger Str. 74. Anmeldung unter (0 68 97) 84 05 25. ane