1. Saarland

Ein Stresstest für Regenschirme

Ein Stresstest für Regenschirme

Homburg/Bexbach/Kirkel. Am Ende ging es doch deutlich harmloser zu, als viele noch am Freitagmorgen befürchtet hatten. Zwar sorgte Sturmtief "Joachim", vor allem eben in den Morgenstunden, für reichlich Wirbel in Homburg, Bexbach und Kirkel, größere Schäden blieben aber aus

Homburg/Bexbach/Kirkel. Am Ende ging es doch deutlich harmloser zu, als viele noch am Freitagmorgen befürchtet hatten. Zwar sorgte Sturmtief "Joachim", vor allem eben in den Morgenstunden, für reichlich Wirbel in Homburg, Bexbach und Kirkel, größere Schäden blieben aber aus. Während andernorts, so in der angrenzenden Pfalz oder auch in Saarbrücken, umgestürzte Bäume phasenweise für Verkehrschaos sorgten, hatten die Menschen hier eher "Luxusprobleme": Zwar wurden auch in unserer Region einige Bäume vom Wind gefällt, Straßenschilder neu angeordnet oder auch ein Car-Port abgedeckt. Im Wesentlichen war "Joachim" vor allem ein Stresstest für Regenschirme. Außerdem wirbelte er überall den Müll umher. In der Homburger Innenstadt kämpften die, die sich hinauswagten, fortlaufend mit sich auflösenden Exemplaren in allen Formen und Farben - und so mancher untreue Diener verschwand nach seinem Einsatz sichtlich zerstört im nächsten öffentlichen Mülleimer.Ansonsten galt für Passanten: Den Blick tief halten und durch. Der Regen flog zeitweise horizontal, Windböen gaben dem Nass zusätzlich ordentlich Druck. In der Tat: Ein gemütlicher Vorweihnachtsfreitag sieht anders aus. Und so war dann auch das Urteil der Homburger, Bexbacher und Kirkeler über Joachims Leistung eindeutig: "Sauwetter" war allenthalben das durchgängige Prädikat. Akustisch hatte Joachim da schon ein bisschen mehr zu bieten, immer wieder ertönten die Sirenen der Feuerwehrfahrzeuge im Homburger Stadtgebiet. Die Polizei allerdings sprach am Mittag nur von geringen Schäden, eben umgestürzten Bäumen, einem abgedeckten Car-Port, "ansonsten aber nichts wirklich Dramatisches". Der Liste noch hinzuzufügen: Das Gasthausschild einer Weinstube in der Saarbrücker Straße hatte Joachim augenscheinlich nichts entgegenzusetzen und landete auf dem Bürgersteig.

Auch nicht dramatisch, aber zumindest symbolträchtig, erwischte es Bexbach. Dort beendete Sturmtief Joachim die Karriere des Weihnachtsbaumes am Real-Kreisel. Und das gleich samt Fundament. Angesichts dieses beträchtlichen Schadens teilte Bexbachs Beigeordneter Wolfgang Imbsweiler mit, dass in diesem Jahr leider kein neuer Baum gestellt werden könne. Zunächst müsse der Unterbau komplett erneuert werden.

Bis zum Nachmittag dann gab es den ein oder anderen weiteren umgestürzten Baum. Ansonsten verwandelte sich "Joachim" im Laufe des Tages in unserer Region vom Sturmtief zur Regenfront.