Ein starkes Stück Heimat

Homburg. Seit gestern ist es offiziell "auf dem Markt", das Saarpfalz-Jahrbuch 2013. In den Räumen der Kreissparkasse (KSK) Saarpfalz an der Talstraße stellten Ralph Marx, Vorstandsmitglied der KSK, als Hausherr, Landrat Clemens Lindemann und Homburgs Alt-Oberbürgermeister Reiner Ulmcke als Laudator das insgesamt 216 Seite starke Werk vor

Homburg. Seit gestern ist es offiziell "auf dem Markt", das Saarpfalz-Jahrbuch 2013. In den Räumen der Kreissparkasse (KSK) Saarpfalz an der Talstraße stellten Ralph Marx, Vorstandsmitglied der KSK, als Hausherr, Landrat Clemens Lindemann und Homburgs Alt-Oberbürgermeister Reiner Ulmcke als Laudator das insgesamt 216 Seite starke Werk vor.32 Autorinnen und Autoren haben für die 2013er Ausgabe der Serie wieder spannende, lehrreiche und erinnernde Beiträge geschrieben und den Saarpfalz-Kreis in Worten und Bilder auf eine Art und Weise beschrieben, die einzigartig ist. "Die Themen in diesem Buch passen einfach zusammen", war sich Ralph Marx in seiner kurzen Begrüßung sicher.

Landrat Clemens Lindemann nannte das Jahrbuch "spannend, interessant. Es sind die berühmten kurzen Geschichten, die wunderbare Einblicke in unsere Region geben. Und ich bin wirklich jedem der Autoren dankbar für seinen Beitrag."

Diese Geschichten in einer kurzen Einschätzung vorzustellen, war dann die Aufgabe von Reiner Ulmcke. Seiner Einführung in das Werk voran stellte Homburgs Alt-Oberbürgermeister seine feste Überzeugung, dass das 2005 zum ersten Mal erschienene Saarpfalz-Jahrbuch "eine Erfolgsgeschichte ist. Die Basis dafür waren Inhalt und Aufmachung, das Gespür für die Interessen der Lesenden und natürlich auch das Geschick der Autorinnen und Autoren." Das ganze Projekt sei, so Ulmcke, beim Team des Saarpfalz-Kreises mit Bernhard Becker und Martin Baus an der Spitze bestens aufgehoben.

Im Detail würdigte Ulmcke jede einzelne Geschichte mit einer kurzen Beschreibung, von Karlheinz Schauders Betrachtungen des Franz von Sickingen über Norbert Müllers Schilderungen des Bruchhofer Nikolausmarktes mit Fotografien von Karin Gottfreund-Müller bis hin zu den "fliegenden Edelsteinen der Saarpfalz", einem Text aus der Feder von Andreas Germann rund um Libellen. Reiner Ulmcke: "Das Saarpfalz-Jahrbuch ist ein nützlicher Begleiter durch den Verlauf eines Jahres, ein Kalaidoskop an Geschichte und Geschichten, ein starkes Stück Heimat, ein wahres Lesevergnügen."

Bei aller Freude gestern über die Präsentation des neuen Werkes war aber auch deutliche Erleichterung darüber zu spüren, überhaupt ein neues Jahrbuch präsentieren zu können. Und das lag nicht am mangelnden Engagement von Redaktion und Autoren, sondern schlichtweg an der Insolvenz der beauftragten Druckerei WVD in St. Ingbert. Die lieferte aber gerade noch das Buch aus.

Auf einen Blick

Die Autoren des Saarpfalz Jahrbuches 2013: Gunter Altenkirch, Heiner Baus, Martin Baus, Bernhard Becker, Lothar Bender, Jürgen Beuster, Edith Braun, Christoph Braunberger, Hans-Josef Britz, Albert Buchheit, Teresa Feld, Marion Geib, Günther Gensheimer, Andreas Germann, Doris Grieben, Ludwig Hoffmann, Horst Imbsweiler, Axel Kartscher, Manfred Kelleter, Heinrich Kraus, Kurt Legrum, Karl Lillig, Klaus Majewski, Norbert Müller, Esther Ringling, Karlheinz Schauder, Siegfried Scherer, Ruth Schwartz, Ilse Siebenpfeiffer-Märker, Johannes Stirnemann, Verein für Dorfgeschichte Bliesmengen-Bolchen, Heinz Weinkauf; Redaktion: Martin Baus, Bernhard Becker, Doris Grieben und Beate Ruffing. Redaktionelle Mitarbeit: Marianne Hepp, Waltraud Stephan Diener und Janina Kunkel. thw

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort