1. Saarland

Ein Spitzenspiel ohne Trainer

Ein Spitzenspiel ohne Trainer

Völklingen. Wenn noch was gehen soll in Sachen Meisterschaft und Aufstieg, dann muss heute ein Sieg her. Das weiß der SV Röchling Völklingen - und fiebert dem wichtigen Nachholspiel gegen den Tabellenführer der Fußball-Saarlandliga entgegen. Um 19 Uhr empfängt der Spitzenreiter 1. FC Saarbrücken II im FC-Sportfeld seinen ärgsten Konkurrenten, den SV Röchling

Völklingen. Wenn noch was gehen soll in Sachen Meisterschaft und Aufstieg, dann muss heute ein Sieg her. Das weiß der SV Röchling Völklingen - und fiebert dem wichtigen Nachholspiel gegen den Tabellenführer der Fußball-Saarlandliga entgegen. Um 19 Uhr empfängt der Spitzenreiter 1. FC Saarbrücken II im FC-Sportfeld seinen ärgsten Konkurrenten, den SV Röchling.

Die Völklinger sind nach dem Auswärtssieg beim VfB Dillingen (3:1) und der gleichzeitigen Niederlage des FC Hertha Wiesbach beim 1. FC Reimsbach (1:3) auf den zweiten Platz geklettert. Die Partie wird also das Beste sein, was die Liga zu bieten hat. Den derzeitigen Punkte-Abstand von 13 Zählern könnte der SVR also - inklusive eines Sieg im anderen Nachholspiel - auf sieben Punkte verringern.

Dazu kommt, dass der Frühling beginnt und mildere Temperaturen herrschen - und dass sich alle Völklinger Spieler von der Grippewelle erholt haben. Somit kann der Trainer des SV Röchling aus dem Vollen schöpfen. Trotzdem fehlt den Völklingern eine wichtige Stammkraft, die zwar nicht auf dem Platz, sondern daneben agiert: Trainer Patrick Klyk ist seit Sonntag in Singapur unterwegs, wo er eine berufliche Asienrundreise unternimmt. Am Mittwoch wird Co-Trainer Alexander Breier ihn an der Seitenlinie vertreten, der als zweiter Torwart wegen eines Fingerbruchs nicht zur Verfügung steht. Trotzdem wird es der Mannschaft an Motivation nicht fehlen, ist sich Klyk sicher: "Wir sind klarer Außenseiter. Aber die Motivation wird riesig sein, das ist gegen den FCS selbstverständlich."

Den Gegner schätzt Klyk sehr stark ein, gerade weil er als Reservemannschaft die Möglichkeit hat, personell nachzulegen. "Entweder bedienen sie sich aus der A-Jugend, in der sie auch sehr gute Spieler haben, oder eben von oben aus dem Regionalliga-Team", prophezeit Klyk.

Neben der Tatsache, dass der SV Röchling noch Chancen auf die Oberliga hat, ist die Ausgangslage in Bezug auf die Verteidigung des zweiten Ranges denkbar gut. Bei zwei Spielen mehr als der Tabellendritte aus Wiesbach befinden sich die Völklinger laut Klyk in einer "glänzenden Ausgangsituation" für den Rest der Saison: "Vier Punkte aus den beiden Nachholspielen wären gut."

Taktisch werden die Völklinger im Grunde wie in Dillingen agieren, wenn auch die ein oder andere taktische Variante noch besser aufgehen müsste. Dort ließ der SV Röchling jedenfalls wenig anbrennen. Durch Tore von Holger Klein (25. Minute) und Sven Schiller (52./ 73.) wurde ein ungefährdeter Sieg eingefahren. Den Ehrentreffer für die Heimmannschaft erzielte Marc Bellmann (80. Minute).