1. Saarland

Ein Pfad, der sieben Spielplätze verbindet

Ein Pfad, der sieben Spielplätze verbindet

Pfeffelbach. Frische Luft für die ganze Familie, fit werden durch Spiel und Sport, neue Möglichkeiten der Kommunikation und viel Leben im Ort - das soll der Spielplatzwanderweg in Pfeffelbach bringen und das pfälzische Dorf zu einem besonders kinderfreundlichen Ort werden lassen. Das Konzept sieht vor, die verschiedenen Spielplätze durch einen Weg miteinander zu verknüpfen

Pfeffelbach. Frische Luft für die ganze Familie, fit werden durch Spiel und Sport, neue Möglichkeiten der Kommunikation und viel Leben im Ort - das soll der Spielplatzwanderweg in Pfeffelbach bringen und das pfälzische Dorf zu einem besonders kinderfreundlichen Ort werden lassen. Das Konzept sieht vor, die verschiedenen Spielplätze durch einen Weg miteinander zu verknüpfen. Dabei sollen sieben Standorte entstehen, jeder mit einem anderen thematischen Schwerpunkt.Am ersten Standort am Sportgelände heißt es "Sport und Bewegung". Hier sind eine Tischtennisplatte, ein Basketballkorb, ein Tischfußballspiel und ein Bolzplatz geplant. Der zweite Standort soll zum Ruhen einladen und wird hauptsächlich Spielgeräte für Kleinkinder haben. Platz drei ist an den Fritz-Wunderlich-Wanderweg angebunden und sieht Fitnessgeräte für Erwachsene vor. Über Nebenstraßen gelangt man zum Standort vier am Dorfgemeinschaftshaus. Weil in dem Gebäude oft Vereins- und Familienfeste stattfinden, können sich die Kinder, während die Erwachsenen feiern, an den Spielgeräten verweilen. Das Spielplatzthema lautet "Berg und Tal" und hat einen Kletterparcours, eine Seilbahn und eine Drachenflugmöglichkeit im Plan. Standort fünf, der bereits ein Wasserspielplatz ist, soll erweitert werden, unter anderem mit einer Wasserrinne, einer Wasserspirale und einer Matschecke. Später soll eine Kneippanlage hinzukommen. Alte Pfade leiten zum sechsten Standort, einen bereits bestehenden Spielplatz. Zum Abschluss ist am Standort sieben ein erlebbares Biotop vorgesehen. Es könnte gleichzeitig der Schule und dem Kindergarten als Projekt für die Tier- und Pflanzenkunde dienen. Von hier aus ist es nur eine kurze Strecke zum ersten Standort, wo sich der Kreis schließt.

Bürger wirken mit

Inzwischen wird bereits an den ersten Standorten gearbeitet. Auf dem ersten Platz ist schon eine Holzlokomotive aufgestellt. Noch in diesem Monat können auf dem zweiten Platz mehrere Spielgeräte benutzt werden. Bürgermeister Frank Aulenbacher und seine Ratsmitglieder haben Bürger angesprochen, bei den Projekten mitzuwirken, um sie mit möglichst viel Eigenleistung zu verwirklichen. Der Spielplatzwanderweg ist auch für die angrenzenden Orte interessant, kann er doch über den Fritz-Wunderlich-Wanderweg aus zwei Richtungen erreicht werden. gtr