Ein neues Haus für Kinder mit psychischen Problemen

Ein neues Haus für Kinder mit psychischen Problemen

Homburg. Gestern wurde auf dem Gelände des Homburger Uniklinikums eine Tagesklinik für Kinder mit psychischen Störungen eingeweiht. Die Einrichtung heißt Johanniter Haus, weil der gleichnamige Orden zur Hälfte die Finanzierung übernimmt. Untergebracht ist die Tagesklinik gegenüber von der Kinderklinik in einem historischen Gebäude aus dem Jahr 1909

Homburg. Gestern wurde auf dem Gelände des Homburger Uniklinikums eine Tagesklinik für Kinder mit psychischen Störungen eingeweiht. Die Einrichtung heißt Johanniter Haus, weil der gleichnamige Orden zur Hälfte die Finanzierung übernimmt.Untergebracht ist die Tagesklinik gegenüber von der Kinderklinik in einem historischen Gebäude aus dem Jahr 1909. Seit über einem Jahr wurde das Haus in eine freundlich aussehende Tagesklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie umgewandelt. Sowohl die Baukosten von rund einer Million Euro als auch den künftigen Betrieb der Tagesklinik finanzieren das Saarland und der Johanniter-Orden gemeinsam. Deshalb hielt auch Wirtschaftsminister Christoph Hartmann eine kurze Begrüßungsrede und übergab den Schlüssel an den Klinik-Leiter Professor Alexander von Gontard. Als Repräsentant der ersten öffentlich-privaten Partnerschaft (Johanniter-Orden und Saarland) war auch Wittigo von Rabenau, Kommendator des Ordens, nach Homburg gekommen.

Da das besondere Augenmerk des Ordens auf der Jugendarbeit liege, komme diese Einrichtung den schon vor 900 Jahren formulierten Zielen der Johanniter sehr entgegen, so Rabenau.

Die Tagesklinik habe den Vorteil, dass die Kinder tagsüber zwar betreut würden, am Abend aber wieder in ihre gewohnte Umgebung zurückkommen könnten, so Gontard. "Wir starten zunächst mit acht Plätzen, werden aber, je nach Nachfrage, in den kommenden Jahren auf 14 erweitern." Das Alter der kleinen Patienten liegt vorerst zwischen fünf und 14 Jahren. Gontard plant, künftig vor allem Kleinkinder verstärkt zu behandeln, dies sei speziell in Homburg ein Forschungsschwerpunkt. Das Hauptanliegen der Tagesklinik sei Behandlung und Heilung von Störungen, "damit die Kinder ohne Angst und Depressionen in die Zukunft blicken können." maa

Auf einen Blick

Die neue Tagesklinik ist das erste ÖPP (Öffentlich-Private Partnerschaftsprojekt), das heißt, der laufende Betrieb wird gemeinsam vom Land und vom Johanniter-Orden getragen. Nächste Woche kommen die ersten Patienten. maa