Ein neuer Lebensabschnitt beginnt

Ein neuer Lebensabschnitt beginnt

Lebach. Reisen will sie, ihre Studien intensivieren, sich mehr um ihre Familie kümmern und endlich notwendig gewordene Reparaturen an ihrem Haus durchführen lassen. Das sind einige ihrer Pläne für ihren neuen Lebensabschnitt. Monika Schmitt-Schorr, die Schulleiterin des Berufsbildungszentrums (BBZ) Lebach, geht nach 41 Dienstjahren am 1. Februar in den Ruhestand. Die St

Lebach. Reisen will sie, ihre Studien intensivieren, sich mehr um ihre Familie kümmern und endlich notwendig gewordene Reparaturen an ihrem Haus durchführen lassen. Das sind einige ihrer Pläne für ihren neuen Lebensabschnitt. Monika Schmitt-Schorr, die Schulleiterin des Berufsbildungszentrums (BBZ) Lebach, geht nach 41 Dienstjahren am 1. Februar in den Ruhestand.Die St. Wendelerin kam vor sieben Jahren nach Lebach. Schon bei ihrer Einführung hatte sie genaue Vorstellungen, in welchen Bereichen sie die Schule weiter bringen wollte. Rückblickend kann sie sagen, dass sie erreicht hat, was ihr vorschwebte. An erster Stelle stand, eine gymnasiale Oberstufe unter das Dach des BBZ zu bringen, damit Schüler die allgemeine Hochschulreife erreichen können.

"Alle Schulabschlüsse können jetzt in Lebach erworben werden", freut sich die scheidende Schulleiterin. Auch im pädagogischen Bereich konnte Schmitt-Schorr einiges bewegen. Stichwort Erlebnispädagogik: Den Schülern werden dabei Hilfestellungen gegeben, damit sie erfahren, dass sie durch Anstrengung, auch im Team, was erreichen können. Als Beispiel nannte die Schulleiterin die Mountainbike-Aktion.

Auch im didaktischen Bereich sei die Schule gut aufgestellt. An der Schule wurde ein Selbstlern-Zentrum eröffnet, das nachmittags nach Anmeldung auch von fremden Schülern genutzt werden könne. Noch nicht realisiert, aber auf den Weg gebracht, wurde im Zusammenhang mit der Erlebnispädagogik der Bau einer Kletterwand am zweiten Standort, der Dörrenbachschule. Die Finanzierung sei aber gesichert.

800 Schüler besuchen derzeit das BBZ Lebach. Sie werden von 75 Lehrern unterrichtet. Die Schule ist auch Ausbildungsschule für Referendare, Praktikanten werden ebenfalls besonders betreut.

"Lebach war für mich die schönste Zeit in meinem Berufsleben", gesteht Monika Schmitt-Schorr. Sie gehe mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Doch lernen werde ihr weiteres Leben bestimmen. An der Uni will sie das Studium der Ethnologie aufnehmen. Auf ihren zahlreichen Reisen hat sie schon viele Länder und Kontinente besucht. Bereits im Februar will sie das Katharinenkloster auf dem Sinai besuchen, für Mai steht Petersburg auf dem Programm und im Herbst geht es nach Tansania.

Seit dem 10. Januar ist sie Vorsitzende von Unicef, Team St. Wendel, und im Sommer wird sie turnusgemäß den Vorsitz von Rotary St. Wendel-Stadt übernehmen. Bis ihre Stelle neu besetzt ist, wird der langjährige Stellvertreter Gerhard Korb kommissarisch ihre Arbeit fortsetzen.