Ein Musical mit Hindernissen

Ein Musical mit Hindernissen

Eine Kostprobe aus „Z – The Masked Musical of Zorro“ gibt das Ensemble an diesem Samstagabend um 19.30 Uhr auf der Merziger Altstadtbühne. Premiere ist dann am 12. September in der Stadthalle Merzig.

Degen klirren, Peitschen knallen, raue Stimmen brüllen Kommandos, verzweifelte Frauen und Kinder kreischen um Hilfe, bunte Röcke wirbeln über die Bühne, rhythmische Flamenco-Schritte ertönen: Die Proben für das Musical "Z - The Masked Musical of Zorro" sind in vollem Gange. Knapp vier Wochen sind es noch bis zur Premiere, und alle fiebern dem Termin entgegen.

Streit um Lizenzrechte

Doch das war nicht immer so. Nach monatelanger Vorbereitung gab es Anfang des Jahres Zweifel daran, ob die Aufführung überhaupt stattfinden könnte. Ein Streit um die Lizenzrechte des Stücks drohte die Aufführung in Merzig zu kippen. Auch die Produktion desselben Stücks zu den Clingenburg-Festpielen im bayerischen Klingenberg am Main sollte gestoppt werden.

Die amerikanische Firma ZPI (Zorro Productions Inc.) behauptete, umfassende Rechte an der Figur "Zorro" zu besitzen. So hat ZPI unter anderem die Rechte an die Stage Entertainment-Gruppe, den in Europa marktführenden Musical-Veranstalter mit Kassenschlagern wie "Der König der Löwen", "Das Phantom der Oper" oder "Tarzan", übertragen. "Zorro, a Musical" heißt das Stück, das Stage Entertainment demnächst in Deutschland groß rausbringen möchte. Das Werk, das bereits 2008 in England Premiere feierte, sollte die erste deutsche Produktion eines Zorro-Musicals sein. So war dem großen Musical-Veranstalter die kleine Produktion in Merzig ein Dorn im Auge.

Das Merziger Musical "Z - The Masked Musical of Zorro" stammt von Robert Cabell, einem amerikanischen Komponisten und Autor, der die Geschichte des maskierten Rächers der Armen im Jahr 1998 zum ersten Mal als Musical adaptierte. Schon damals lenkte er die Aufmerksamkeit von Zorro Productions auf sich. Doch auf Nachforschungen von Cabell stellte sich heraus, dass die Geschichte des Zorro in Deutschland wie auch in den USA gemeinfrei ist, da das Copyright auf die Ur-Geschichte ausgelaufen war. Erfunden hat die Figur des Zorro im Jahr 1919 der amerikanische Autor Johnston McCulley in seinem Roman "Der Fluch von Capistrano".

Vor Gericht ging es dann im Mai günstig für Merzig aus: "Z - The Masked Musical of Zorro" darf aufgeführt werden, ohne dass ZPI Zahlungen erhält. "Doch das Ganze war schon nervenaufreibend", erzählt die Leiterin des Merziger Musicals Christa Kaspar-Hort.

Hauptdarsteller fiel aus

Einen weiteren Rückschlag musste das Ensemble kurz darauf hinnehmen. Der männliche Hauptdarsteller fiel aus, sodass man fieberhaft nach einem Ersatz suchte. Lange war keine Lösung in Sicht und die Proben fanden ohne Zorro statt. "Es ist schon gar nicht so einfach, Kampfszenen ohne Gegner zu üben", meint Nicolas Jäckel, der den Bösewicht und Widersacher des Zorro spielt. "Und wir müssen noch einige Proben so weiter improvisieren", fügt er hinzu. Denn erst vor Kurzem hat Christa Kaspar-Hort einen Ersatz gefunden. Der professionelle Musical-Darsteller Philipp Georgopoulos, der den Zorro schon auf den Clingenburg-Festspielen verkörperte, übernimmt die Rolle. Da er jedoch noch in anderen künstlerischen Produktionen tätig ist, kann er erst Anfang September zum Merziger Ensemble stoßen. Doch Christa Kaspar-Hort macht sich keine Sorgen: "Ich habe ihn bei der Aufführung in Klingenberg gesehen und war sofort begeistert." Das Merziger Publikum dürfe sich auf eine emotionale Show mit ausdrucksstarken Stimmen freuen, kündigt sie an und stimmt den ersten Akkord des Eröffnungsliedes an, während sich die Darsteller um den Flügel herum gruppieren, bereit zum Singen. Ende gut, alles gut heißt es also nicht nur für Zorro und seine Angebetete, das arme Zigeunermädchen Carlotta Mendez.

Eine Kostprobe aus "Z - The Masked Musical of Zorro" zeigt das Ensemble diesen Samstag um 19.30 Uhr auf der Merziger Altstadtbühne. Das Stück wird am 12. und 14. September in der Stadthalle Merzig aufgeführt.

musical-zorro.de.