1. Saarland

Ein Loblied auf die "kurzen Wege" in Neunkirchen

Ein Loblied auf die "kurzen Wege" in Neunkirchen

Neunkirchen. Wie wichtig der Stadt Neunkirchen "ihr" Saarpark-Center ist, zeigte sich am Freitag beim Abschied von Center-Managerin Heike Marzen und der Vorstellung des neuen Managers Gregory Hedderich

Neunkirchen. Wie wichtig der Stadt Neunkirchen "ihr" Saarpark-Center ist, zeigte sich am Freitag beim Abschied von Center-Managerin Heike Marzen und der Vorstellung des neuen Managers Gregory Hedderich. Die gesamte Verwaltungsspitze war den Hüttenberg hinuntergekommen, um mit der scheidenden Managerin (wechselt wie berichtet nach Karlsruhe) und ihrem 28 Jahre alten Nachfolger anzustoßen. "Ein bisschen aufgeregt" sei sie in diesem Moment, da sie in so viele vertraute und lieb gewordene Gesichter schaue, verriet die gebürtige Neunkircherin bei ihrer kleinen Abschiedsrede. Sie bedankte sich für zwei "schöne und erfolgreiche" Jahre in Neunkirchen, aber auch für eine unbürokratische Zusammenarbeit mit der Stadt. So kurze Wege wie in Neunkirchen werde sie wohl auch nicht mehr erleben, meinte Oberbürgermeister Jürgen Fried mit einem Lächeln. Die Herausforderungen im Saarpark-Center mit Umbau und Konkurrenz in Saarbrücken habe Marzen mit Bravour gestemmt und sich zudem im City-Beirat zum Wohl der Stadt engagiert.Von der Anzeigenabteilung der Saarbrücker Zeitung erhielt Heike Marzen zur Erinnerung eine gerahmte Druckplatte der letzten Saarpark-Center-Zeitung unter ihrer Ägide. Der neue Center-Manager Gregory Hedderich sieht die Aufgabe in Neunkirchen als "Riesenchance", für die er sein "Allerbestes" geben wolle. Der Rheinländer hat auch keine Bedenken, sich im Saarland schnell einzuleben. Das Schwenken wird man ihm noch beibringen. hek