Ein Hund, ein Fuchs, ein Zauberer

Ein Hund, ein Fuchs, ein Zauberer

St. Wendel. "Die Figurentheatertage sind zum festen Bestandteil unseres Kulturprogramms geworden. Zwar sprechen wir mit den Figurentheatertagen in erster Linie Kinder an

St. Wendel. "Die Figurentheatertage sind zum festen Bestandteil unseres Kulturprogramms geworden. Zwar sprechen wir mit den Figurentheatertagen in erster Linie Kinder an. Jedoch zeigt es sich, dass sowohl die Nachmittags- als auch die Abendveranstaltungen stetigen Zuschauerzuwachs verzeichnen und immer mehr Jugendliche und Erwachsene die Qualität von erstklassigem Figurentheater schätzen", sagt der St. Wendeler Bürgermeister Klaus Bouillon. Mit dem Stück "Der Hund läuft mit" (ab sechs Jahren) eröffnet Martina Hering vom "Guck' mal Theater" aus Bonn am Samstagnachmittag um 14.30 Uhr die Figurentheatertage. Tobit, ein alter Mann, erblindet. Er schickt seinen Sohn Tobias auf eine Reise in die alte Heimat. Von dort soll er Geld zurückholen, das sein Vater verliehen hat. Tobias wird auf seiner Reise von einem geheimnisvollen Wanderer begleitet. Und natürlich von seinem treuen Freund: Der Hund läuft mit. Viele Abenteuer warten auf den jungen Tobias und seine Um 15.30 und um 16.45 Uhr setzt Alf Schwilden vom Theater Punkt aus Rehweiler das Programm mit dem Figurentheaterstück "Foxtrott" (ab vier Jahren) nach dem Kinderbuch von Helme Heine fort. Foxtrott, so heißt das kleine Fuchsmädchen. Tief unter der Erde ist sie geboren. Stillsein ist's, was ihre Eltern mit ihren feinen Ohren am meisten lieben. Aber wie Kinder eben so sind, muss Foxtrott das Stillsein erst lernen. Und als sie dann das erste Mal alleine in die Welt hinaus geht und entdeckt, was es alles zu hören gibt, da ist sie nicht mehr zu halten. Sie bringt das Leben der Familie Fuchs ordentlich durcheinander. Skurril und sinndlichDie Abendveranstaltung am Samstag um 20 Uhr wird vom Marc Schnittger Figuren Theater aus Kiel präsentiert. Marc Schnittger und Arne Bustorff spielen "Handlungen" nach Gerhard Mensching. In 20 humorvollen, ausschließlich mit vier Händen gespielten Kurzdramen, entfaltet sich ein Kaleidoskop menschlicher Wunschträume, Widersprüche und Unzulänglichkeiten: skurril, komisch und sinnlich. Getragen von minimalistischer, manchmal betont-körperlicher Spielweise sowie der lautmalerischen Fantasiesprache Menschings, die viel Raum für eigene Assoziationen lässt, erhalten die Szenen ihre eigentümliche Faszination. Am Sonntag, 20. September, gibt es noch zwei weitere Figurentheaterproduktionen für die ganze Familie. "Die entführte Prinzessin - von Drachen, Liebe und anderen Ungeheuern" nach dem Roman von Karen Duve heißt die Geschichte für Zuschauer ab fünf Jahren, die das Marc Schnittger Figuren Theater um 14.30 und um 17 Uhr zeigen wird. Im Königreich Snögglinduralthorma, hoch oben im dunklen Norden, lebt die wunderschöne Prinzessin Lisvana. Prinz Diego aus dem südländischen Baskarien hält um ihre Hand an, doch sein Rivale, der nordländische Ritter Bredur, provoziert eine Schlägerei. Die Werbung eskaliert im Kampf zweier Königreiche. Die Brautschau endet als Brautraub: Lisvana wird von Diego nach Baskarien entführt. Es beginnt eine abenteuerliche Odyssee, in deren Verlauf Zauberer und Drachen ebenso in Konflikt geraten wie die Gefühle von Prinzen und Prinzessinnen. Um 14.30 und um 16 Uhr zeigt das Guck' mal Theater das Figurentheaterspiel "Der Zauberlehrling" (ab vier Jahren), frei nach der Ballade von Johann Wolfgang von Goethe. Wie sehr sehnt der Zauberlehrling den Tag herbei, an dem er endlich selbst richtig zaubern kann. Bis jetzt darf er nur studieren, putzen und fegen. Und wenn er darum bittet, einen Zauberspruck ausprobieren zu dürfen, antwortet der große Zaubermeister: "Es ist noch nicht an der Zeit, du musst noch sehr viel lernen." Das gefällt dem Lehrling so ganz und gar nicht. Als der Meister eines Tages zum großen Magiertreffen muss, probiert der Zauberlehrling ein paar Zaubertricks aus. Und wirklich - es klappt: Besen werden lebendig, Eimer füllen sich und füllen sich und füllen sich . . . redKarten für die Tagesveranstaltungen kosten 2,50 Euro für Kinder und vier Euro für Erwachsene, für die Abendveranstaltung fünf Euro für Jugendliche und zehn Euro für Erwachsene an der Tages- oder Abendkasse. Informationen: Telefon (06851) 8 091 34 oder Telefon (06851) 80 12 16.