1. Saarland

Ein hintergründig-selbstironisches Lob der PfalzPaul Tremmel: Öfter

Ein hintergründig-selbstironisches Lob der PfalzPaul Tremmel: Öfter

Bosen. "Öfter" - mal was aus der Pfalz. Im August zeichnet die Bosener Gruppe das Gedicht "Öfter" aus der Feder des westpfälzischen Autors Paul Tremmel als Mundarttext des Monats aus

Bosen. "Öfter" - mal was aus der Pfalz. Im August zeichnet die Bosener Gruppe das Gedicht "Öfter" aus der Feder des westpfälzischen Autors Paul Tremmel als Mundarttext des Monats aus.Über den ausgewählten Text und den Autor sagt der vorderpfälzische Schrifsteller Bruno Hain: "Paul Tremmel, 1929 im westpfälzischen Theisbergstegen geboren und im vorderpfälzischen Weindorf Forst lebend, ist der wohl bekannteste und produktivste zeitgenössische Mundartautor der Pfalz." Zu Weihnachten 1972 sei sein erstes Mundartbändchen erschienen: "Und seither folgte mit schöner Regelmäßigkeit alljährlich mindestens ein Büchlein mit überwiegend heiter gereimten Mundartversen", so Hain. Das Gedicht "Öfter" aus seinem Band "Bubbes" von 1976 und passend zur Urlaubs- und Reisezeit zeige und den "hintergründig-selbstironischen Autor" bei seinem Lob der Pfalz. Ganz lapidar schreibe er, dass er, eingenommen von der Schönheit der Landschaft, ganz einfach hier bleiben würde, wenn er von außerhalb käme. Doch "Gottseidank, er kommt ja aus der Gegend und hat die Landschaft und Aussicht tagtäglich um sich und vor seinen Augen", sagt Hain. "Was folgt ist kein Mitleid mit all jenen, die nicht das Glück haben, in der Pfalz beheimatet zu sein, sondern ein ganz ironisches Selbstmitleid, sein Wunsch, ein Auswärtiger zu sein, weil er die Pfalz dann viel öfter als besuche kennt." Hinter dieser Ironie verstecke der Autor aber auch seine Kritik, denn viele "Einheimische" wissen oft nicht, was sie vor ihrer Haustür haben.In ihrem Bosener Manifest hat sich die Bosener Gruppe, die sich als Arbeitsgemeinschaft für rhein- und moselfränkische Mundart versteht, zum Ziel gesetzt, die Mundarten der Region in ihrer herausragenden Wertigkeit und Schönheit darzustellen. Zusätzlich soll die Dialektsprache als Möglichkeit einer anspruchsvollen literarischen Gestaltungsform präsentiert werden. Preiswürdige Texte werden auf Vorschlag der Mitglieder der Bosener Gruppe ausgewählt und juriert. Einziges Entscheidungsmerkmal ist die literarische Qualität eines Textes. Zur Bosener Gruppe gehören unter anderem die Mundartautoren Johannes Kühn, Heinrich Kraus, Wolfgang Ohler, Relinde Niederländer, Jean-Louis Kieffer, Gisela Bell, Peter Eckert, Georg Fox, Ursula Kerber, Karin Klee, Thomas Liebscher, Hans Walter Lorang, Jo Nousse, Manfred Pohlmann und Marcel Adam.redKäämt ich als Fremmer oder wie,per Zufall an de Haardtrand hie,in's Rewemeer un an de Wald,do wär ich sicher, daß mer's gfallt.De Blick uff weites Wingertsland,de Pälzerwald als Bilderrand,des deht mich, ohne üwwertreiwe,beweche, immer do zu bleiwe.Zwar Gottseidank - ich bin vun do,un bin ganz sicher drüwwer froh.Doch manchmol kummt mer's in de Sinn:'s isch schad, daß ich kenn Fremme bin.Ich wohn' un 's fräät mich jedenfalls,zu Lewwedag schun in de Palz,wann ich wu annerscht wohne deht,dann wär des awwer a net blööd,weil ich die Palz dodurch am End',viel öfter als besuche kennt.