Ein Großchor für die Gemeinde?

Ein Großchor für die Gemeinde?

Sotzweiler. Weihnachtliche Lieder erklangen im Schützenhaus in Sotzweiler beim Familienabend des Schaumberg-Chores Sotzweiler-Bergweiler. Traditionell begannen die Sänger diesen mit einigen Kostproben ihres Könnens. Der Familienabend fand erstmals nach 2006 wieder statt. 2007 war er wegen Trauerfällen abgesagt worden. Auch die Ehrungen, die der Vorsitzende des Kreischorverbandes St

Sotzweiler. Weihnachtliche Lieder erklangen im Schützenhaus in Sotzweiler beim Familienabend des Schaumberg-Chores Sotzweiler-Bergweiler. Traditionell begannen die Sänger diesen mit einigen Kostproben ihres Könnens. Der Familienabend fand erstmals nach 2006 wieder statt. 2007 war er wegen Trauerfällen abgesagt worden. Auch die Ehrungen, die der Vorsitzende des Kreischorverbandes St. Wendel, Ingbert Schummer vornahm, hätten eigentlich im vergangenen Jahr stattfinden sollen. Da man die langjährigen Vereinsmitglieder aber im würdigen Rahmen beim Familienabend vornehmen wollte, wurden sie, nach der Absage der Veranstaltung im Vorjahr, einfach um zwölf Monate verschoben. Für 40 Jahre Zugehörigkeit im Schaumberg-Chor wurde Alfred Lambert geehrt. Schon ein halbes Jahrhundert singt Dieter Gessner gemeinsam mit seinen Vereinskameraden aus Sotzweiler und Bergweiler. Gar schon 60 Jahre sind Berthold Scherer und Albert Bommer dem Schaumberg-Chor treu. Anhand der Ehrungen erkennt man, dass der Chor viele treue - aber leider auch überwiegend ältere Mitglieder hat. Ähnlich ist es auch bei vielen anderen Chören im Saarland. "Die Männerchöre sind stark am sterben. Viele Chöre werden wohl in den nächsten Jahren nicht mehr existieren", sagt der Vereinsvorsitzende Johannes-Bernhard Brill. In seinem Chor sind bis auf einen Sänger alle Mitglieder über 60 Jahre alt. Um die Männerchöre in der Region wieder attraktiv zu machen, hat Brill einen Vorschlag: "Man sollte einen Großchor in der Gemeinde gründen. Wenn dann ein stimmgewaltiger Riesenchor mit über 100 Sängern auf der Bühne stehen würde, dann würde sich vielleicht der ein oder andere Jüngere überlegen, dort mitzumachen", sagt Brill. Allerdings fand sein Vorschlag bislang bei den Chören in der näheren Umgebung wenig Gehör, und so wird ein Gemeinde-Großchor wohl nur ein Traum des Vereinsvorsitzenden bleiben.

HintergrundDass die Männerchöre im Nordsaarland am Aussterben sind, das bestätigt auch ein Blick auf die statistischen Zahlen. Von 1990 bis heute ging die Zahl der Sänger um etwa 50 Prozent zurück. Aktuell singen im Kreischorverband St. Wendel noch etwa 1700 Sänger in 72 Chören, davon zehn Kinder und Jugendchöre. Viele jüngere Sänger entscheiden sich dafür, ihr Hobby in kleinen Ensembles und nicht mehr in großen Männerchören auszuüben. sem

Mehr von Saarbrücker Zeitung