1. Saarland

Ein Festkonzert zum Geburtstag

Ein Festkonzert zum Geburtstag

St. Wendel. Der Kirchenchor St. Anna St. Wendel beging sein 80-jähriges Bestehen mit einem wohlgelungenen und gut besuchten Festkonzert. Unter Leitung von Hans-Jakob Trost vereinte er dabei seine Stimmen mit denen der Kirchenchöre von Bliesen und Winterbach; um den instrumentalen Rahmen machten sich nach guter Tradition drei weitere Mitglieder der Familie Trost verdient

St. Wendel. Der Kirchenchor St. Anna St. Wendel beging sein 80-jähriges Bestehen mit einem wohlgelungenen und gut besuchten Festkonzert. Unter Leitung von Hans-Jakob Trost vereinte er dabei seine Stimmen mit denen der Kirchenchöre von Bliesen und Winterbach; um den instrumentalen Rahmen machten sich nach guter Tradition drei weitere Mitglieder der Familie Trost verdient.

Über 70 Sänger

Die über siebzig Kirchenchorsängerinnen und -sänger füllten den großen Raum mit einem angenehm weichen Klang und konnten dank ihrer großen Zahl wirkungsvoll dynamische Schattierungen einsetzen. Hans-Jakob Trost hatte vorwiegend liedartige Literatur des 19. Jahrhunderts ausgewählt, darunter auch weniger bekannte klangschöne Kompositionen, die mit hörbarem Engagement und in vorbildlicher Phrasierung vorgetragen wurden, zum Beispiel ein "Ave Maria" von Ignaz Reimann. Das 20. Jahrhundert war mit durchaus eingängigen Werken vertreten: Ein schwungvolles "Jubilate Deo" von Robert Jones (geboren 1945) beendete das Konzert.

Folge von Impressionen

Begleiter an der Chororgel, soweit erforderlich, war Kantor Wolfgang Trost. Als Solist spielte er an der großen Orgel einen gefälligen Marsch von Alexandre Guilmant und führte den marianischen Teil des Programms mit einer eigenen Folge von Impressionen weiter: Bei fünf Anrufungen aus der Lauretanischen Litanei schöpfte er aus der Vielfalt musikalischer Möglichkeiten wie etwa bei "Du Morgenstern" in der Gegenüberstellung glitzernder Sphärenmusik und der schlichten Zeile eines Kirchenlieds oder in fröhlich bewegten schnellen Figuren zu "Du Ursache unserer Freude". Ihm war auch die dankbare Aufgabe zugefallen, der Cellistin Martina Trost bei einem langsamen, elegischen Satz aus dem "Concerto Russe" von Edouard Lalo zu assistieren. Es war ein Hörerlebnis der ganz besonderen Art, wie sich der tragende, geschmeidige Ton der Solistin vor dem vielstimmigen Hintergrund des "Orchesters" artikulierte.

Dass Chorleiter Trost die Freude am Singen und Musizieren an die Jugend weitergibt, zeigte die Schola St. Anna, die überwiegend aus jungen Stimmen besteht. Mit gut geformtem Ton und großer Linie trug sie zwei geistliche Lieder bei, darunter den anspruchsvollen romantischen Gesang "Wenn ich mit Menschen- und mit Engelszungen redete" von Louis Roessel.

Ein neues geistliches Lied und der Kanon "Lasst uns miteinander" wurden von einer Blockflöten-Oberstimme überhöht. Blockflötenlehrerin Margit Trost hatte auch ihr Quartett aus der Musikschule im Landkreis St. Wendel mitgebracht, das in einer Kanzone von Adriano Banchieri Alte Musik kunstgerecht zum Klingen brachte und damit ein Teil der vielfältigen Harmonie dieses Abends wurde.