1. Saarland

Ein Fest zu Ehren der Rose

Ein Fest zu Ehren der Rose

Homburg. Der Leiter der UKS-Service GmbH, Tochtergesellschaft des Universitätsklinikum (UKS) in Homburg, Walter Meyer, konnte dieser Tage bei gutem Sommerwetter viele Besucher zum Rosenfest der UKS-Service GmbH begrüßen. Ehrengast im Rosengarten des Universitätsklinikums war der Landrat des Saarpfalz-Kreises, Clemens Lindemann

Homburg. Der Leiter der UKS-Service GmbH, Tochtergesellschaft des Universitätsklinikum (UKS) in Homburg, Walter Meyer, konnte dieser Tage bei gutem Sommerwetter viele Besucher zum Rosenfest der UKS-Service GmbH begrüßen. Ehrengast im Rosengarten des Universitätsklinikums war der Landrat des Saarpfalz-Kreises, Clemens Lindemann. Der Rosengarten wurde 2008 mit Unterstützung der Rosenstadt Zweibrücken fertig gestellt. Viele der Rosen wurden vom Rosengarten Zweibrücken gestiftet und der Rosenmeister unterstützte beratend die Gestaltung und Pflanzung in Homburg."Der Rosengarten im Homburger Klinikum erfreut sich seit seiner Eröffnung immer größerer Beliebtheit und ist für viele Patienten eine Oase der Ruhe und der Energieaufnahme. Studien belegen den Nutzen solcher Grün- und Blumenflächen für den Gesundungsprozess von Patienten", erläuterte Meyer in seiner Begrüßungsrede. Täglich erholen sich hier Patienten, Besucher, Studierende und Bedienstete. Die im vergangenen Jahr im Klinikum gewählte und amtierende Rosenkönigin Christin Natter schrieb im Rahmen ihres Psychologiestudiums ihre Diplomarbeit über dieses Thema.

Eine kleine Konzertgruppe des Homburger Gymnasiums Johanneum umrahmte das Fest musikalisch. Im Anschluss erläuterte Meyer Wissenswertes rund um die Rose, die Kreuzritter aus dem Orient nach Westeuropa gebracht haben. In fast allen Kulturen hat sie als Königin der Blumen einen hohen Stellenwert. So sei die Rose bei den alten Griechen der Göttin Aphrodite geweiht worden und bei den alten Römern deren Göttin Venus. Die erste in Deutschland bekannte Rosenzüchtung sei ab 1795 als "Perle von Weissenstein" bekannt geworden.

Die Gäste konnten sich im Rahmen des Festes mit Grillspezialitäten stärken und neben guten Erinnerungen auch einen Rosenstrauß oder ein Rosenprodukt, wie die mittlerweile berühmte Rosenmarmelade, mit nach Hause nehmen. Zudem hatte die Tochtergesellschaft der Elterninitiative "Frühgeborene Kinder" einen Info-Stand aufgebaut. red