1. Saarland

Ein ehemaliger Formel-1-Pilot als Teamkollege

Ein ehemaliger Formel-1-Pilot als Teamkollege

Julia Trampert aus Wadrill hat beim zweiten Saisonlauf der ADAC-Procar-Serie auf der Ardennen-Achterbahn von Spa-Francorchamps einen Podestplatz nur knapp verpasst. Von Platz vier aus ins Rennen gegangen wurde Trampert bereits in der ersten Kurve von einem Konkurrenten torpediert.

Nur knapp konnte sie eine Kollision mit der Boxenmauer verhindern. Trotz des Zeitverlustes konnte die Wadrillerin in ihrem Ford Fiesta am Ende den vierten Platz unter den acht gestarteten Piloten herausfahren. Im Ziel fehlten ihr nur sechs Sekunden auf Rang drei.

Vor dem zweiten Lauf gab es einen kurzen, aber heftigen Regenguss. Trampert startete vorne mit profillosen Slick-Reifen, hinten mit Regenreifen. Lange konnte sie vorne mitfahren, jedoch wurde es dann immer trockener und diejenigen, die komplett auf Slicks fuhren, hatten die bessere Ausgangsposition. Am Ende erkämpfte sich die Fiesta-Pilotin trotz abbauender Reifen noch Platz fünf.

Ein Höhepunkt des Wochenendes aber war, dass der österreichische Ex-Formel-1-Pilot Christian Klien einen Gaststart in einem BMW absolvierte und das ganze Wochenende Teamkollege von Julia Trampert war. "Es war eine tolle Zeit. Ich habe von ihm viele Tipps erhalten", schwärmte Trampert. Das zweite Highlight war die Verleihung des "Carlo", einer Auszeichnung des ADAC, die Trampert für ihre Leistung beim Saisonauftakt in Oschersleben erhielt und die von Klien überreicht wurde. "Man merkt der jungen (und einzigen) Pilotin im Fahrerfeld an, dass sie stetig dazulernt und sich im starken Fahrerfeld entwickelt und inzwischen auch behauptet", hieß es von Seiten der Jury. Das nächste Rennen findet vom 6. bis 9. Juni auf dem Sachsenring statt.