1. Saarland

Ein Dorf feiert mit Kalender

Ein Dorf feiert mit Kalender

Auersmacher. Mehr als 100 Menschen lauschten den Worten des Auersmacher Ortsvorstehers Thomas Unold, als er vor einer Scheune in seinem Ort eine Weihnachtsgeschichte vorlas. Danach sprach Tim Franz einen Weihnachtsreim und wies darin mit einem Augenzwinkern auf die Missstände in der Gesellschaft hin. Schließlich sangen alle 100 gemeinsam den Klassiker "O Tannenbaum"

Auersmacher. Mehr als 100 Menschen lauschten den Worten des Auersmacher Ortsvorstehers Thomas Unold, als er vor einer Scheune in seinem Ort eine Weihnachtsgeschichte vorlas. Danach sprach Tim Franz einen Weihnachtsreim und wies darin mit einem Augenzwinkern auf die Missstände in der Gesellschaft hin. Schließlich sangen alle 100 gemeinsam den Klassiker "O Tannenbaum". "So läuft das jeden Abend bei uns ab. Zuerst wird etwas vorgelesen, dann wird gemeinsam gesungen und dann kommt als Höhepunkt des Abends die Vorstellung eines Adventskalender-Fensters", erklärt Manfred Paschwitz die Aktion "Lebendiger Adventskalender".Für den Höhepunkt war an jenem Abend die Junge Union zuständig. "Jeder Bürger oder Verein kann sich im Vorfeld der Aktion melden und ein Adventskalender-Fenster ausrichten. Wir vom Förderkreis Heimatmuseum und Dorfgeschichte organisieren Getränke und Gebäck, und der Ausrichter schmückt festlich ein Fenster an seinem Haus, das Adventskalender-Fenster für den Tag", erklärt Paschwitz weiter. Bei der Jungen Union hat Thorsten Dincher und sein Bruder Jens das Fenster gebastelt. "Wir haben eine Woche gewerkelt, bis es fertig war. Es hat Spaß gemacht. Ich finde die Aktion klasse", sagt Thorsten Dincher. Auch der Rest der 100 Besucher an diesem Abend ist mit Begeisterung dabei. "Ich finde es klasse, wie hier mit wenig Aufwand jeden Abend gefeiert wird und man sich gemeinsam auf Weihnachten einstimmt", sagt Armin Fiack, der Vorsitzende des Auersmacher Fastnachtsvereins "Die Kowe". Zum dritten Mal gibt es die Adventskalender-Aktion mittlerweile. Carsten Kany war bislang jeden Abend mit dabei: "Die Arbeit der Menschen muss man einfach unterstützen. Wo gibt es das noch, dass alle gemeinsam so etwas auf die Beine stellen."

Manfred Paschwitz, der Vorsitzende des Förderkreises für Heimatmuseum und Dorfgeschichte, wollte die Aktion in diesem Jahr eigentlich gar nicht starten und nur alle zwei Jahre einen lebendigen Adventskalender in Auersmacher vorstellen. "Das ging nicht, die Leute haben mich angerufen und wollten unbedingt mitmachen. Also haben wir's gemacht. In wenigen Tagen waren alle 24 Adventsfenster vergeben. Wir müssen das jetzt wohl jedes Jahr machen", sagt Paschwitz mit einem Lächeln. leh

Adventskalender-Fenster heute bei Familie Dincher in der Stadionstraße 11, am 23. Dezember auf der St. Barbarahöhe und am 24. Dezember vor der katholischen Kirche und im Heimatmuseum. Los geht's um 18 Uhr.

"Wo gibt es das noch, dass alle gemeinsam so etwas auf die Beine stellen."

Carsten Kany, Auersmacher