1. Saarland

Ein Abenteuerspielplatz in der Turnhalle

Ein Abenteuerspielplatz in der Turnhalle

St. Wendel. Es ist Donnerstagmittag gegen 14 Uhr. Unaufhörlich prasseln dicke Regentropfen nieder. Ein Ferientag nach dem Weihnachtsfest für die Kinder - und nichts als Langeweile. Von wegen. In der Turnhalle der Realschule schreien über 150 Kids im Alter bis 13 Jahre ihre Freude raus. Willkommen mitten im "größten Spielzimmer" im Landkreis

St. Wendel. Es ist Donnerstagmittag gegen 14 Uhr. Unaufhörlich prasseln dicke Regentropfen nieder. Ein Ferientag nach dem Weihnachtsfest für die Kinder - und nichts als Langeweile. Von wegen. In der Turnhalle der Realschule schreien über 150 Kids im Alter bis 13 Jahre ihre Freude raus. Willkommen mitten im "größten Spielzimmer" im Landkreis. 16 Betreuer vom Turnverein (TV) behalten in diesem Bewegungsdschungel den Durchblick.Aufgebaut haben sie einen attraktiven Parcours mit Stationen zum Toben, Klettern, Springen und Turnen. "Das Springen über den Bock macht mir viel Spaß", sagt die zehnjährige Lena kurz nach ihrer Landung auf der Weichbodenmatte. Schnell stellt sie sich mit Freundin Alin-Sophie zum Balanceakt über die Bänke zwischen der Turnkastenlandschaft an. Maya und Helen hängen wie Fledermäuse an der Reckstange. "Die Kinder können spielerisch Turnelemente kennenlernen", erzählt Betreuerin Anna Backes, die den Kindern am Turngerät Hilfestellung gibt. Für TV-Koordinator Christian Posse ist ganz wichtig, dass die Kinder einfach viel ausprobieren. "Sie stellen dann selbst fest, was ihnen gefällt und wählen ihre Lieblingsstation aus", weiß Posse. Ziel sei es, die Kinder anzuregen, sich zu bewegen und miteinander Spaß zu haben. Auf der Slackline können die Kids ihr Gleichgewicht trainieren, wie auf hoher See wippt eine andere Gruppe mit der Wackelbrücke hin und her.

Im unteren Teil ist freies Spielen mit Reifen und Rollbrettern angesagt. Das Minifußballfeld ist überwiegend von kickenden Jungs belegt. Plötzlich bittet eine laute Stimme um Aufmerksamkeit. Mitten in der Halle steht Koordinator Posse und informiert über Mikrofon die Kinderschar. Jeweils zur vollen Stunde stehen die Gemeinschaftsspiele auf dem Programm. "Ich bin gespannt, was jetzt kommt", sagt der elfjährige Christian zu seinem Freund Tobias. Posse führt rund 160 Kinder in das Klammerspiel ein. "Ihr müsst eure eigenen Wäscheklammern verteidigen und den anderen Kindern die Klammern klauen", legt Posse die Spielregeln fest. In einem unüberschaubaren Gewusel laufen dann alle durcheinander und gehen sich gegenseitig an die Wäscheklammern.

Beim anschließenden Karotten-Ziehen sind die Kinder die Karotten und die Betreuer mimen die Bauern. Im Laufe einer Stunde sind immer mehr ins "Spielzimmer" geströmt. "Aus Erfahrung haben wir am ersten Tag weniger Kinder, als an den darauf folgenden Tagen in der Halle", meint Posse. Momentan seien es 180, bei 200 seien die Kapazitäten ausgeschöpft. Ein schon mal angedachter Umzug in die wesentlich größere Halle im Sportzentrum komme aus Kostengründen für den Verein aber nicht infrage.

Informationen unter Telefon (01 76) 22 92 22 67.

tv-wnd.de

Auf einen Blick

 Johanna (links) und Jana hängen, unterstützt von Betreuerin Anna Backes, wie Fledermäuse an der Reckstange.
Johanna (links) und Jana hängen, unterstützt von Betreuerin Anna Backes, wie Fledermäuse an der Reckstange.

Das große Spielzimmer des TV St. Wendel in der St. Wendeler Realschulhalle (Willi-Graf-Straße) ist an diesem Samstag und Sonntag jeweils zwischen 14 und 18 Uhr geöffnet. Alle Grundschulkinder sind zum Spielen und Toben eingeladen. Gerne können auch etwas ältere oder jüngere Kinder vorbeikommen. Mitzubringen sind Turnsachen, die Eltern der Kinder können von der Tribüne aus zuschauen. Die Veranstaltung ist kostenlos. frf