1. Saarland

Edith-Stein-Schüler spielen Theater

Edith-Stein-Schüler spielen Theater

Friedrichsthal. Sieben Jahre ist es nun her, dass der Erweiterten Realschule Friedrichsthal (Edith-Stein-Schule) der Titel "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" verliehen wurde. Friedrichsthal darf sich seit zwei Jahren "Stadt ohne Rassismus - Stadt mit Courage" nennen, und zwar als zweite Stadt in der Bundesrepublik Deutschland nach Bremen

Friedrichsthal. Sieben Jahre ist es nun her, dass der Erweiterten Realschule Friedrichsthal (Edith-Stein-Schule) der Titel "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" verliehen wurde. Friedrichsthal darf sich seit zwei Jahren "Stadt ohne Rassismus - Stadt mit Courage" nennen, und zwar als zweite Stadt in der Bundesrepublik Deutschland nach Bremen. Mit zahlreichen ausgezeichneten Initiativen zu diesem Thema hat die Projektgruppe "Gegen Rassismus und Gewalt" die Friedrichsthaler Schule über die Grenzen des Saarlandes hinaus bekannt gemacht."Diese Auszeichnungen verpflichten", sagt Werner Hillen, Rektor der Edith-Stein-Schule. "Nun steht ein neues Projekt an: Es ist ein Theaterstück gegen Rechtsextremismus und Rassismus." Das Theaterstück heißt "Ruckzuck und rechtsum!" und basiert auf dem Buch "Der überaus starke Willibald" von Willi Fährmann. 17 Schüler und Schülerinnen der Klassenstufen 6 und 7 spielen mit. Die Tanzschule Bootz-Ohlmann zeigt vor der Aufführung ein Tanzprojekt mit Edith-Stein-Schülern, und Dédé trommelt für mehr Frieden in der Welt. Hillen betont: "Die Aufführungen sind kostenlos, es werden jedoch Einlasskarten benötigt, da die Anzahl der Plätze jeweils auf 100 beschränkt ist." Die Aufführungstermine: Donnerstag, 26. November, 18 Uhr, im Rechtsschutzsaal in Bildstock; Sonntag, 29. November, 17 Uhr, im Salzbrunnenhaus in Sulzbach; Freitag, 4. Dezember, 18 Uhr, im Rathaus in Friedrichsthal. Nach Angaben von Hillen ist die Veranstaltung am 4. Dezember ausgebucht. Für die Veranstaltungen im November gibt es noch wenige Karten, und zwar im Sekretariat der Edith-Stein-Schule, im Rathaus Friedrichsthal und in der Buchhandlung Strauß in Sulzbach. Wer keine Einlasskarten mehr bekommt, kann an den Ausgabestellen Namen und Telefonnummer hinterlassen. Hillen: "Bei großer Nachfrage werden wir noch eine vierte Veranstaltung anbieten."