| 20:29 Uhr

Mundart
E Moment net offgepasst

FOTO: SZ / Roby Lorenz
Von wegen friedlich ländlich: Auch dort gibt es filmreife Verfolgungsjagden, behauptet zumindest unsere Kolumnistin.

A manche Daa es dat Städtchi, wo eich wohne, ganz o gar friedlich. Do leid dat barocke Schlessi brav voärm Park, wo alde Bääm em Enteweier Gesellschaft leiste. Bessi hoch steht zur Sicherhäät et Amtsgericht. Direkt aam Mardplatz et Rathaus o iwwer allem thront et Maria, weiß o groß, wahrscheinlich aus Stahl o Stään. Mä kinnd menne, de Moddergorres hät met ihrm ewisch wache Bleck alles em Au. 
Aan‘eme sonnije Moondaachmorje hot sich e Audoklauer trotzdeäm no Warere getraut. Ä hot jemmes ausbaldowert, der off seim Betriebsgelände am rangiere woär. En‘eme onbedate Moment, wo der Geschäftsmann sei Audo scho foär fortzefahre parat steh hot, awwer noch dabber de Stappler off Seit brenge wollt, hat der Gauner zougeschla. Ä es en dat frijäme Audo gesprong, Dier zou o ab. Der Beklaute es ohne ze iwwerläe raus gerannt, hat e Frau aagehall, se sold de Bolizei roufe, on sich der ääne Konne en seim Geschäft geschnappt: „Gäff Gas, mä misse hennerher!“.  
Der Konne – iwwrijens e MoH, e Mann ohne Handy – hat noch wenijer wie net lang iwwerlaat o geje jed Vernonft met seim uralde Kombi de Vervoljung offgeholl. Leirer woär dat geklaute Audo e krachnauet o bleed woär aach, datt‘et drei Mo meh PS hot wie die Klapperkeschd. Egal, se se met hääße Reife no. De Bolizei woär jo noch net do. 
On wirklich, womet kääner gerechnet hot, es egetreät. Zwo Kilometer spärer hat der Audoklauer nemmi gewoscht, wo ä woär. Ä es rechts raus off e Parkplatz gefahr o hat bei laufendem Moddor met offenem Fenschder no‘m Wääsch gesoucht. Dat här‘ä besser se geloss. Iwwermo woäre sei Verfoljer a Ort o Stell, dä Beifahrer es ausgestie o zou seim Audo gerannt. Weil die naue Audos vo auße net äänfach so offgeh, wenn se aa se, hat der Geschäftsmann deäm Klauer kräfdisch ä getongkt, de Dier es zou bliv, der Klauer hat Gas gä on scho hat der Beklaute aam Fenschder gebambelt, es vo seim eijene Audo e schee Steck metgeschläft gä, ev‘ä sich elegant off de Teer fällelosse konnt. Dat Gängschderjäjeraudo muschd offpasse, foär ne net ze iwwerrolle. Aam Enn ha zwo Mann e bessi Blut verloär, dat geklaute Audo es spärer allään em Wald gefonn gä. Foär die aus Wadern es also alles nommo gudd ausgang. 
Nur der Kombikarrefahrer hat ebbes zreckbehall: Jere Moondaach stromert‘ä durch de Ort o hofft, datt ebbes passiert. Mei Schwiejersohn iwrijens hält die Geschicht lo voär erfonn. Der säät, e Mann ohne Handy, so ebbes gäv‘et net.


Karin Klee lebt in Wadern. Mehr im Netz unter http://karinklee.saar.de/