Durchsuchung bei früherem Bank-Filialleiter

Saarbrücken. Ein 49 Jahre alter früherer Filialleiter der Sparkasse Saarbrücken, der für die SPD im Saarbrücker Stadtrat wirkt, ist ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten. Deren Sprecher Erik Schweitzer bestätigte auf Anfrage unserer Zeitung, dass die Privatwohnung des Bankmitarbeiters Uwe K. am Freitag durchsucht wurde

Saarbrücken. Ein 49 Jahre alter früherer Filialleiter der Sparkasse Saarbrücken, der für die SPD im Saarbrücker Stadtrat wirkt, ist ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten. Deren Sprecher Erik Schweitzer bestätigte auf Anfrage unserer Zeitung, dass die Privatwohnung des Bankmitarbeiters Uwe K. am Freitag durchsucht wurde. Gleichzeitig präsentierten die Fahnder in der Zentrale der Saarbrücker Sparkasse sowie in deren Revisionsabteilung und in der betroffenen Filiale Durchsuchungsbeschlüsse. Schweitzer betonte, dass gegen die Sparkasse nicht ermittelt werde.Auslöser des Verfahrens gegen den Sparkassenbetriebswirt und Vorsitzenden eines Saarbrücker SPD-Ortsvereins war ein anonymes Schreiben, das im Februar bei der Staatsanwaltschaft eingegangen ist. Die Vernehmung einer darin genannten Sparkassen-Kundin bestätigte offenbar den Anfangsverdacht auf Untreue und Urkundenfälschung. Wie es heißt, soll Uwe K. der Frau als Filialchef einen Darlehensvertrag über 3700 Euro "untergeschoben" haben. Das Geld habe er für eigene Zwecke benötigt. Er soll Zinsen und Tilgung selbst übernommen haben. Hier verfolgen die Ermittler eine Spur, wonach die entsprechenden Beträge möglicherweise vom Konto des von K. geführten Saarbrücker SPD-Ortsvereins bar ausgezahlt und auf das Darlehenskonto eingezahlt worden sein sollen.

Die Kundin hat, so war weiter zu erfahren, bei ihrer Vernehmung angegeben haben, sie habe der Saarbrücker Oberbürgermeisterin Charlotte Britz (SPD) von dem Vorfall berichtet. Britz habe ihr angeblich gesagt, sie solle die Angelegenheit "nicht an die große Glocke hängen". Dies bestreitet Britz entschieden. Sie erklärte gegenüber unserer Zeitung, sie habe die Anruferin aufgefordert, den Sparkassen-Vorstand zu informieren. Dies sei auch umgehend geschehen. Britz, die stellvertretende Verwaltungsratsvorsitzende der Sparkasse ist, verweist darauf, auch sie habe Vorstandschef Hans-Werner Sander unmittelbar eingeschaltet. Daraufhin sei die Innenrevision tätig geworden. Der Filialchef wurde versetzt.

In der anonymen Anzeige wird, so SZ-Informationen, auf mögliche weitere Unregelmäßigkeiten bei Kreditvergaben des Ex-Filialleiters verwiesen. Ein Sparkassen-Sprecher lehnte eine Stellungnahme zu dem Fall ab. Weder der Sparkasse noch deren Kunden sei ein Schaden entstanden.

Rechtsanwalt Manfred Seiler erklärte als Verteidiger von Uwe K., sein Mandant habe Strafanzeige gegen Unbekannt wegen Verleumdung erstattet. mju

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort