Durchschnittlich 1080 Menschen waren 2012 im Kreis arbeitslos

Durchschnittlich 1080 Menschen waren 2012 im Kreis arbeitslos

Kreis St. Wendel. Die Zahl der arbeitslosen Frauen und Männer im Kreis St. Wendel ist zum Jahresende saisonbedingt gestiegen. In den Wintermonaten wird hauptsächlich in den witterungsabhängigen Branchen kaum Personal eingestellt. Ende Dezember waren 1783 Personen arbeitslos gemeldet, 57 mehr als im November und 100 mehr als vor einem Jahr (plus 5,9 Prozent)

Kreis St. Wendel. Die Zahl der arbeitslosen Frauen und Männer im Kreis St. Wendel ist zum Jahresende saisonbedingt gestiegen. In den Wintermonaten wird hauptsächlich in den witterungsabhängigen Branchen kaum Personal eingestellt. Ende Dezember waren 1783 Personen arbeitslos gemeldet, 57 mehr als im November und 100 mehr als vor einem Jahr (plus 5,9 Prozent). Vor allem in der Arbeitslosenversicherung waren deutlich mehr Menschen arbeitslos als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote betrug 3,8 Prozent (Vorjahr: 3,5 Prozent). Im Jahresdurchschnitt 2012 waren rund 1810 Personen arbeitslos gemeldet, 3,8 Prozent weniger als im Jahr 2011."Das abgelaufene Jahr hat uns vor viele Herausforderungen gestellt. Der Schwung, mit dem die saarländische Wirtschaft aus den Krisenjahren 2009/2010 herauskam und der die Lage auf dem Arbeitsmarkt im Jahr 2011 deutlich verbesserte hatte, schwächte sich 2012 merklich ab", resümiert Hans-Hartwig Felsch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Saarland, zum Jahresende. "Die Wachstumsprognosen sind im Jahresverlauf immer wieder gesenkt worden und ich erwarte, dass der lokale Arbeitsmarkt 2013 keine wesentliche Aufwärtstendenz zeigen wird und zumindest im ersten Quartal eher stagniert. Das Risiko, aus der Arbeit entlassen zu werden, wird vor allem für Fachkräfte immer noch relativ gering sein und auf dem Niveau der Vorjahre liegen. Aber es wird schwieriger werden, aus der Arbeitslosigkeit wieder in Arbeit zu kommen", erwartet Felsch für 2013.

220 Personen haben sich im Dezember arbeitslos gemeldet und 138 waren in den vergangenen vier Wochen wieder einer Erwerbstätigkeit nachgegangen. Im Dezember waren 934 Männer arbeitslos gemeldet, 66 mehr als im November und 75 mehr als vor einem Jahr. Die Zahl der arbeitslosen Frauen ist um neun auf 849 gesunken und lag um 25 höher als vor einem Jahr. Männer sind damit weiterhin stärker vom Anstieg der Arbeitslosigkeit betroffen.

Ebenfalls betroffen vom Anstieg der Arbeitslosigkeit in diesem Monat waren die jungen Arbeitslosen unter 25 Jahren. Im Vergleich zum Vormonat hat sich ihre Zahl um 13 auf 134 erhöht, das waren 26 oder 24,1 Prozent mehr als noch im Dezember 2011. Bei den 50- bis 65-Jährigen ist die Arbeitslosigkeit gegenüber November 2012 ebenfalls gestiegen. Es waren 672 Personen in dieser Altersgruppe arbeitslos gemeldet, 52 mehr als im Vormonat und vier mehr als vor einem Jahr. 427 Menschen, sieben mehr als im November 2012, waren bereits länger als ein Jahr ohne Beschäftigung (plus 1,9 Prozent gegenüber Dezember 2011).

Die Zahl der arbeitslosen Menschen in der Arbeitslosenversicherung (SGB III) ist gegenüber dem Vormonat um 55 auf 891 gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr ergibt sich ein Anstieg um 25,3 Prozent. Die Zahl der Arbeitslosen in der Grundsicherung (SGB II) ist mit 892 unverändert gegenüber dem Vormonat. Im Vergleich zu Dezember 2011 ergab sich ein Rückgang um 8,2 Prozent.

Der Arbeitsagentur wurden im Dezember 103 neue Stellen gemeldet, 24 weniger als im November und 19,5 Prozent weniger als vor einem Jahr. Am Monatsende waren noch 390 offene Stellen gemeldet. Seit Jahresbeginn ist die Zahl der Stellenmeldungen um 10,1 Prozent im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres gesunken. Bedarf an Arbeitskräften gebe es in allen Branchen, gesucht würden allerdings überwiegend gute Fachkräfte, teilt die Arbeitsagentur Saarland mit. Die meisten offenen Stellen meldeten das Gesundheits- und Sozialwesen, das verarbeitende Gewerbe, das Gastgewerbe und die Zeitarbeitsbranche. red

arbeitsagentur.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung