Droht dem Bliestal Alt-Herren-Polizei?

Droht dem Bliestal Alt-Herren-Polizei?

Kommunalpolitiker im Bliestal sind seit Wochen beunruhigt. Die aus Spargründen geplante Strukturreform der saarländischen Polizei zum 1. Januar 2012 könnte zu weniger Polizeipräsenz in der Region führen. Auch wenn die Polizeiführung auf ihren Informationsveranstaltungen zur Reform wie unlängst in Mandelbachtal und demnächst in Gersheim anderes zu verkünden versucht: Es wird sich manches ändern

Kommunalpolitiker im Bliestal sind seit Wochen beunruhigt. Die aus Spargründen geplante Strukturreform der saarländischen Polizei zum 1. Januar 2012 könnte zu weniger Polizeipräsenz in der Region führen. Auch wenn die Polizeiführung auf ihren Informationsveranstaltungen zur Reform wie unlängst in Mandelbachtal und demnächst in Gersheim anderes zu verkünden versucht: Es wird sich manches ändern. Selbst wenn man davon ausgeht, dass straffere Organisation und die moderne Technik der neuen Einsatz-Leitzentrale die anvisierten 300 eingesparten Polizeibeamten-Stellen tatsächlich kompensieren können.Junge Nachwuchspolizisten werden vornehmlich in den so genannten "Interventions-Dienststellen" eingesetzt werden. Ältere Beamte, die sich dem Stress des Schichtdienstes nicht mehr aussetzen können oder wollen, werden in den nicht (mehr) rund um die Uhr-besetzten Inspektionen oder kleinen Tagdienst-Polizeiposten wie Blieskastel, Mandelbachtal und Gersheim landen. Folgendes Szenario scheint dann gar nicht mehr so abwegig: Am Bierstand eines kleinen Dorffestes prügelt sich am frühen Abend eine Horde betrunkener junger Männer. Zwei Streifenwagen der Polizei rücken an. Durchschnittsalter der Beamten: 57 Jahre.

Mehr von Saarbrücker Zeitung