1. Saarland

Drei Punkte als Hochzeits-Geschenk?

Drei Punkte als Hochzeits-Geschenk?

Riegelsberg. Valentin Valtchev wusste nach dem 3:3 beim 1. FC Saarbrücken II nicht, ob er sich über das Ergebnis freuen oder ärgern sollte: "Wenn mir jemand vor dem Spiel gesagt hätte, wir holen einen Punkt, wäre ich zufrieden gewesen. So aber nicht", sagte der Trainer des Fußball-Verbandsligisten FC Riegelsberg.Mit sechsfachem Ersatz war Riegelsberg beim FCS angetreten

Riegelsberg. Valentin Valtchev wusste nach dem 3:3 beim 1. FC Saarbrücken II nicht, ob er sich über das Ergebnis freuen oder ärgern sollte: "Wenn mir jemand vor dem Spiel gesagt hätte, wir holen einen Punkt, wäre ich zufrieden gewesen. So aber nicht", sagte der Trainer des Fußball-Verbandsligisten FC Riegelsberg.Mit sechsfachem Ersatz war Riegelsberg beim FCS angetreten. Wegen Verletzung oder privater Unabkömmlichkeit fehlten Mark Grewenig, Isa Barbar, Markus Molter, Michael Mohrbach, Sebastian Kleinbauer und Patrick Kwetsche. Valtchev musste die gesamte Mannschaft umkrempeln. So spielten in der Innenverteidigung erstmals Dennis Brück und Dominik Schommer, als rechter Außenverteidiger debütierte Norman Nagel. Und mit Philipp Schulze kam ein weiterer A-Jugendlicher zum Zuge. "Manche meiner Spieler haben noch nie in der Verbandsliga gespielt, andere auf für sie ungewohnten Positionen", sagte Valtchev.Trotzdem legte Riegelsberg eine brillante erste Halbzeit hin, glich das 1:0 durch Titan Monostori (28. Minute) postwendend durch Felix Dausend aus (30.) und ging vor der Pause durch Dennis Brück mit 2:1 in Führung (42.). "Wenn wir zur Pause 5:1 geführt hätten, wäre das auch in Ordnung gewesen, aber wir vergeben einfach zu viele hundertprozentige Torchancen", schilderte Valtchev. Als Dominik Bersin kurz nach der Pause Riegelsberg mit 3:1 in Führung schoss (49.), begann das große Zittern. "Meine jungen Spieler bekamen Angst, das Spiel noch aus der Hand zu geben. Außerdem wurden wir müder", sagte Valtchev. Und so kam der FCS durch zwei Treffer Monostoris noch zum 3:3. "Insgesamt gesehen war das Unentschieden aber gerecht", bilanziert Valtchev.Morgen um 19 Uhr spielt Riegelsberg nun zu Hause gegen Aufsteiger FV Lebach. Das Spiel wurde vorverlegt, weil Sebastian Kleinbauer am Samstag heiratet. Lebach ist schlecht gestartet, hat bisher zwei Mal unentschieden gespielt und vier Mal verloren. Zum Teil sehr hoch, wie am Samstag beim 1:8 in Jägersburg. Drei Punkte sind also Pflicht. dg