1. Saarland

Drei neue Veranstalltungen im Saarland gegen die Rechtsextremisten

Veranstaltungsreihe : Bei „Demokratie in Gefahr“ kommt Schönenborn

Arbeitskammer, Stiftung Demokratie Saarland und SPD-Kulturforum fragen sich, ob die AfD rechtsextremistisch ist.

Nach den jüngst vom Saar-Synagogengemeinden-Chef Richard Bermann bekannt gemachten anonymen antisemitischen Todesdrohungen auf dem Anrufbeantworter seiner Geschäftsstelle bekommt die Veranstaltungsreihe „Demokratie in Gefahr!“ eine neue Dringlichkeit. Am Mittwochabend, 27. Februar, beginnt die dreiteilige Reihe um 18.30 Uhr in der SPD-nahen Stiftung Demokratie Saarland (SDS) in der Europaallee 18 direkt hinter dem Saarbrücker Hauptbahnhof mit der Diskussion über die Frage „Ist die AfD rechtsextremitisch?“ Es diskutieren Professor Armin Pfahl-Traughber von der Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung und Saar-SPD-Umweltstaatssekretär Roland Krämer. Moderiert werde die Debatte von Sabine Janowitz (Saarländischer Rundfunk), erklärte Burkhard Jellonnek vom Verein Kulturforum der Sozialdemokratie. Jellonneks Verein ist neben der Arbeitskammer Saar und der SDS Veranstalter der Reihe „Demokratie in Gefahr!“. Rechtsextremismus-Verbindungen sind auch Thema bei der Saar-AfD. Gegen den Saar-AfD-Chef Josef Dörr läuft auf Bundesebene ein Parteiausschlussverfahren wegen Dörrs mutmaßlicher Anwerbeversuche von Rechtsextremisten. Saar-AfD-Vize Rudolf Müller hatte in seinem früheren Antiquitäten-Geschäft am St. Johanner Markt vor seinem Einzug in den Saar-Landtag 2017 Hakenkreuz-Orden und so genanntes KZ-Lagergeld verkauft. Ein Ermittlungsverfahren deswegen hatte die Staatsanwaltschaft eingestellt.

Jörg Schönenborn, WDR-Fernsehdirektor, Moderator der ARD-Wahlsendungen und des Presseclubs, kommt am 27. März, 18.30 Uhr, in die Saarbrücker Congresshalle, um die Frage „Ist unsere Demokratie in Gefahr?“ zu beantworten. Vor allem prüfe Schönenborn, ob die deutsche Demokratie gegen die AfD-Wahlerfolge standhalte, sagte Jellonnek. Moderator sei Michael Thieser (SR).

Die szenekundige Journalistin Andrea Röpke („Tageszeitung“, „Spiegel“, ARD-„Report“), Professor Fabian Virchow (FH Düsseldorf) und SPD-EU-Parlamentarier Jo Leinen diskutieren in der SDS am 25. April, um 18.30 Uhr, über das Thema „Rechtspopulisten hier und dort! Erfahrungen aus dem Alltag in Deutschland wie in Europa“. Moderatorin ist Dörte Grabbert (Arbeitskammer).

Anmeldungen zu den kostenfreien Veranstaltungen unter gegen-rechts@arbeitskammer.de oder co@sdsaar.de.